Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Eine Wahl in Obamas Zeichen

1 / 15
Sein Motto ist «Yes, we can!»: Peter Kenneth, dem allerdings nur Aussenseiterchancen zugesprochen werden.
Liegt laut amtlichem Ergebnis bei den kenianischen Wahlen äusserst knapp vorne: Vizeregierungschef Uhuru Kenyatta bei der Stimmabgabe. (4. März 2013)
Supporters of presidential candidate Uhuru Kenyatta ride down a road carrying posters and adorned in his alliance merchandise on March 9, 2013 at his hometown in Gatundu following the general elections. Uhuru Kenyatta narrowly won Kenya's presidential election, provisional results showed today, but his main rival refused to concede, raising tensions following the key poll. Kenyatta, son of Kenya's founding president and one of Africa's richest men who faces an international crimes against humanity trial, narrowly got enough votes to avoid a second round runoff against arch-rival Raila Odinga. AFP PHOTO/Tony KARUMBA

Verfassung verbietet dritte Amtszeit

TV-Debatten als Premiere

Obamas Halbbruder verspricht «Change»

Grosses Polizeiaufgebot

SDA/mrs