Zum Hauptinhalt springen

Abgehoben zur Amtseinführung?Eine Rolex ist Joe Bidens erster kleiner Skandal

Jill Biden schenkte ihrem Mann eine 7000 Franken teure Armbanduhr zu Weihnachten. Er trug sie an seinem ersten Arbeitstag. Das sorgt für rote Köpfe.

Kontrovers diskutiert: Biden unterzeichnete mit einer Rolex am Handgelenk den Wiedereintritt der USA ins Pariser Klimaabkommen.
Kontrovers diskutiert: Biden unterzeichnete mit einer Rolex am Handgelenk den Wiedereintritt der USA ins Pariser Klimaabkommen.
Foto: Jim Watson (AFP)

Wohl dem Land, das sich über die Armbanduhr seines Staatsoberhauptes echauffieren kann. Es scheint kaum grössere Probleme zu kennen, könnte man meinen. Nun ist das mit den Vereinigten Staaten aktuell zwar nicht der Fall. Und doch wäre das, was dort dieser Tage zum ersten Skandälchen des neuen Präsidenten Joe Biden hochgekocht wird, unter dessen Vorgänger Donald Trump bestimmt nicht skandalisiert worden.

Biden trug zu seiner Amtseinführungszeremonie und zur Unterzeichnung der ersten Erlasse am vergangenen Mittwoch eine Rolex, Modell Datejust. Laut der «New York Times» soll sie 7000 Dollar wert sein. In der Folge mokierte sich die Zeitung darüber, dass der schon 78-jährige Präsident sich mit der «luxuriösen Macho-Uhr» als der vor Energie strotzende junge Mann inszenieren wolle, der er schon lange nicht mehr sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.