Zum Hauptinhalt springen

Rotblau weltweitEin Titel und ein Wiedersehen

Mohamed Elyounoussi und Albian Ajeti gewinnen den schottischen FA Cup, während Cedric Itten zum ersten Mal seit knapp drei Monaten wieder in der Meisterschaft trifft.

Mohamed Elyounoussi (in der Luft, hier in der Partie gegen Sparta Prag) konnte im Cupfinal zwar keinen Treffer beisteuern, am Schluss durfte er sich trotzdem mit seinen Teamkollegen über eine weitere Trophäe freuen.
Mohamed Elyounoussi (in der Luft, hier in der Partie gegen Sparta Prag) konnte im Cupfinal zwar keinen Treffer beisteuern, am Schluss durfte er sich trotzdem mit seinen Teamkollegen über eine weitere Trophäe freuen.
Keystone
  • Schottland
    Ohne
    Albian Ajeti im Kader, aber mit Mohamed Elyounoussi in der Startelf gewann Celtic Glasgow am Sonntag gegen Heart of Midlothian zum 40. Mal den schottischen FA Cup. Der Norweger wurde in der 83. Spielminute beim Stand von 2:2 ausgewechselt, bevor das Spiel in die Verlängerung ging. In dieser trafen dann beide Mannschaften nochmals, und Celtic gewann schlussendlich im Elfmeterschiessen mit 4:3. Währenddessen erzielte Rangers-Stürmer Cedric Itten gegen Motherwell seinen ersten Treffer in der Premiership seit dem 27. September. Die zwei Ligatore, welche er damals erzielte, waren bis jetzt seine einzigen. Damaliger Gegner: ebenfalls Motherwell.

  • Deutschland
    Nachdem er zuletzt zweimal traf, wurde
    Breel Embolo bei der 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim eher dem Ruf eines Chancentods würdig. Der Gladbacher vergab zuerst in der ersten Halbzeit kläglich, als er alleine auf Hoffenheim-Keeper Baumann losstürmte und den Ball zwei Meter neben das Tor setzte. Im zweiten Durchgang kam der 23-Jährige dann kurz vor Schluss völlig frei zum Kopfball, bekam jedoch nicht genügend Druck hinter den Ball und scheiterte damit erneut. Auch Manuel Akanji zeigte gegen Union Berlin keine gute Leistung. Das Spiel gegen die Mannschaft von Urs Fischer verlor Borussia Dortmund mit 1:2, und Akanji leistete sich während der Partie mehrere grobe Fehlpässe, von denen aber keiner zu einem Gegentor führte. Dank dem Sieg rückte Union Berlin auf den sechsten Tabellenrang vor und hat nur einen Punkt Rückstand auf den BVB. Beim zweiten Berliner Bundesligisten, Hertha BSC, kam Omar Alderete erneut nicht zum Einsatz. Der Paraguayer war nach seinem Wechsel im Oktober zunächst fester Bestandteil der Abwehr, verletzte sich aber Ende November im Spiel gegen Leverkusen. Weil er laut Hertha-Trainer Bruno Labbadia noch nicht zu hundert Prozent fit ist, musste der 23-Jährige in den vergangenen drei Spielen auf der Ersatzbank Platz nehmen, so auch bei 1:4 gegen den SC Freiburg am Sonntag.

  • ÖsterreichNoah Okafor verlor mit Salzburg gegen den Wolfsberger AC mit 2:3. Der 20-Jährige wurde nach 55 Spielminuten ausgewechselt, ohne dass er viel Einfluss auf das Spiel hatte, und ist damit seit Ende Oktober ohne Torerfolg. Trotz der Niederlage ist er mit seiner Mannschaft immer noch Tabellenführer der österreichischen Bundesliga, allerdings nur einen Punkt vor Sturm Graz, das aber auch ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

  • Portugal
    Mit seinem Elfmetertor gegen Farense in der Nachspielzeit sorgte
    Andraz Sporar dafür, dass Sporting Lissabon auch nach zehn Spieltagen Tabellenführer in der Primeira Liga bleibt. Der Treffer zum 1:0 war sein dritter in der aktuellen Saison, dazu noch ein ganz gewagter: Den Penalty verwandelte er à la Panenka per Chip.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.