Zum Hauptinhalt springen

Biden vor dem AmtsantrittEin Machtwechsel wie keiner zuvor

Keine Paraden und Bälle, dafür Soldaten in den Strassen und nervöse Einwohner: In Washington überschatten beispiellose Sicherheitsvorkehrungen die Vorfreude über das Ende von Trumps Amtszeit.

Unser Korrespondent in Washington, Alan Cassidy, schaut zurück auf die wichtigsten Momente und fragt sich: Was bleibt von Donald Trump?
Webvideo: Tamedia

Nur eines wird sein wie immer: Am Mittag des 20. Januar wird der neue Präsident der Vereinigten Staaten den Amtseid ablegen. Joe Biden wird unter freiem Himmel stehen, auf der Bühne, die an der Westseite des Capitol aufgebaut wurde. Er wird die linke Hand auf die Familienbibel legen, ein Exemplar aus dem Jahr 1893, zwei Ziegelsteine dick, ein Keltenkreuz auf dem ledernen Umschlag. Dann wird er die rechte Hand zum Schwur erheben.

Aber sonst? Wird es eine Inauguration wie keine zuvor. Es wird keine Menschenmassen geben, die dem neuen Präsidenten von der National Mall aus zujubeln. Keine Parade auf der Pennsylvania Avenue. Keine Bälle, keine Partys und keine Spezialmenüs in den Restaurants.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.