Zum Hauptinhalt springen

Kämpfe um Region in ÄthiopienEin Konflikt gerät ausser Kontrolle

Die äthiopische Regierung kämpft gegen eine ethnische Gruppe im Norden des Landes. Nach Raketenangriffen auf Eritreas Hauptstadt könnte der Konflikt das ganze Horn von Afrika destabilisieren.

Zuflucht in Hamdayet, Sudan: Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray.
Zuflucht in Hamdayet, Sudan: Flüchtlinge aus der äthiopischen Region Tigray.
Foto: Keystone

Die Raketen kamen in der Nacht. Drei Explosionen soll es in Asmara, der Hauptstadt Eritreas, gegeben haben. Wenig später lag die Stadt im Dunkeln, und es fiel der Strom aus. Zwei Raketen sollen in der Nähe des Flughafens gelandet sein, aber nur geringen Schaden angerichtet haben, berichten Diplomaten.

Der Raketenangriff in der Nacht zum Sonntag zeigt aber, wie schnell der bisher regional begrenzte Krieg im Norden Äthiopiens ausser Kontrolle geraten und das ganze Horn von Afrika destabilisieren könnte.

«Wir haben viele Raketen, wir können sie überall selektiv benutzen», sagte der Präsident der Region Tigray, Debretsion Gebremichael. «Unser Land greift uns mit Eritrea an, einem fremden Land. Das ist Verrat.» Der Konflikt war vor knapp zwei Wochen militärisch eskaliert, als Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed den Führern der Region Tigray vorwarf, Stützpunkte der Bundesarmee überfallen und Waffen erbeutet zu haben. Die äthiopische Armee griff daraufhin die Milizen der Region Tigray an und liess einige Führer der Region verhaften.

Eskalation des Konflikts war zu erwarten

Die Eskalation des Konflikts hatte sich bereits in den Monaten davor angekündigt. Äthiopien ist ein Vielvölkerstaat, der Jahrzehnte von der Volksgruppe der Tigray beherrscht wurde, die nur etwa sechs Prozent der 110 Millionen Einwohner stellen. Nach jahrelangen teils gewalttätigen Protesten vor allem junger Äthiopier kam 2018 mit Abiy Ahmed zum ersten Mal ein Vertreter der grössten Bevölkerungsgruppe der Oromo an die Macht.

Seitdem fühlen sich die Tigray benachteiligt, verloren viele ihre führenden Positionen in Politik und Wirtschaft. Während Abiy seit zwei Jahren auf eine Einheit Äthiopiens und einen starken Zentralstaat pocht, bestehen viele Regionen wie Tigray auf ihrer in der Verfassung festgeschriebenen Eigenverantwortung, die auch das Recht auf Abspaltung beinhaltet.

Auch deshalb will Abiy den Tigray-Konflikt mit aller Härte lösen, er soll kein Präzedenzfall werden für andere Volksgruppen, die sich vom Riesenreich Äthiopien lösen wollen.

«Unser Land greift uns mit Eritrea an, das ist Verrat»: Debretsion Gebremichael, Präsident der Region Tigray.
«Unser Land greift uns mit Eritrea an, das ist Verrat»: Debretsion Gebremichael, Präsident der Region Tigray.
Foto: Wikimedia

Im September wählte Tigray eine neue Regionalregierung. Abiy anerkannte den Urnengang nicht, den die Zentralregierung wegen Corona verboten hatte. Der Ministerpräsident fror Finanzhilfen für Tigray ein, die dortige Führung soll dann schliesslich mit den Angriffen auf die äthiopische Bundesarmee reagiert haben. Abiy hatte ursprünglich eine zeitlich begrenzte und präzise Militäraktion angekündigt.

Die Eskalation vom Wochenende zeigt, dass dieser Plan gescheitert ist. Die Führung von Tigray machte ihm deutlich, dass sie zu allem bereit ist. Neben den Raketen auf Asmara griff sie auch Flughäfen in der Nachbarregion Amhara an.

Die Führer der Tigray werfen Eritrea vor, mit Bodentruppen nach Äthiopien eingedrungen zu sein.

Die Raketen auf Eritrea sind für den dortigen Diktator Isaias Afewerki eine wohl nur schwer zu verkraftende Provokation. Er hatte mit dem jungen Abiy zwar 2018 Frieden geschlossen, den Kriegszustand zwischen den beiden Ländern offiziell beendet. In Tigray und Eritrea sind heute aber immer noch jene politischen Führer an der Macht, die sich im sinnlosen Krieg zwischen 1998 und 2000 gegenüberstanden, der Hunderttausenden das Leben kostete. Er droht nun wieder aufzuflammen. Und die ganze Region mit sich zu reissen. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat zur «sofortigen Deeskalation der Spannungen» aufgerufen.

Die Führer der Tigray werfen Eritrea vor, bereits mit Bodentruppen nach Äthiopien eingedrungen zu sein, auch Drohnen von einem Stützpunkt der Vereinigten Arabischen Emirate in Eritrea sollen zum Einsatz gekommen sein. Das sind Behauptungen, die sich nicht überprüfen lassen. Zehntausende Flüchtlinge sind in den Sudan geflohen, kommen dort in Lagern unter, die in den 1980er-Jahren während der grossen Hungersnot errichtet worden waren.

Äthiopische Regierung hält an Militäreinsatz fest

In den Jahrzehnten danach war aus dem Krisenland Äthiopien eine der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt geworden, um etwa zehn Prozent stieg das Bruttosozialprodukt jedes Jahr. Überall im Land entstanden Gewerbeparks, Eisenbahnstrecken und neue Kraftwerke. Diese Erfolge sind durch die zunehmenden Konflikte gefährdet.

Während die Regierung in der Region Tigray am Sonntag eine internationale Schlichtung des Konflikts forderte, machte Abiy deutlich, dass er den Militäreinsatz vorerst nicht beenden werde. Er warf der «Junta» im Norden vor, Massaker an der Zivilbevölkerung begangen zu haben. Und er kündigte die «Wiederherstellung von Recht und Ordnung» an. «Die Gerechtigkeit wird siegen», sagte Abiy. «Äthiopien wird siegen.»

4 Kommentare
    Ronnie König

    Der Friedensnobelpreisträger hält sich nicht an die Verfassung. Er spielt mit dem Feuer. Mag er eine Vision von einem geeinten Äthiopien haben, aber mit Waffengewalt geht das nie und nimmer. Eher mit wirtschaftlicher Teilhabe und sinnvoller Entwicklung. Da wo nun ein gigantischer Staudamm gebaut wird, da ist der nächste Konflikt. Äthiopien droht viel zu verlieren was die letzten zehn bis zwanzig Jahren erreicht wurde, gerade bei der Stabilität und wirtschaftlichen Entwicklung. Das interessiert den Präsidenten wohl nicht, sonst hätte er verhandelt und eine Lösung gefunden. Warum hat die Verfassung explizit den Passus, dass Regionen sich abspalten können und ausser Eritrea das sonst nicht passierte? Zudem muss er aufpassen, dass nicht noch zusätzlich religiöse Konflikte aufflammen.