Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Episches Paris–RoubaixUnd im Ziel kann der verschlammte Sieger nur noch flennen

Als ihn die Emotionen einholen: Sonny Colbrelli kann seinen Sieg bei Paris–Roubaix noch nicht richtig fassen.
Weiter nach der Werbung

Mehr Schlitterpartie als Tanz auf dem Pavé

Von oben bist unten eingeschlammt: Die Spitzenfahrer beim Klassiker.

Die Schweizer gehören zu den Geschlagenen

16 Kommentare
Sortieren nach:
    Per Holund

    Stellt euch mal einen Fussballer vor, der 6 Stunden volle Leistung zeigen muss, dabei von Kopf bis Fuss dreckig wird und 80 000 Franken im Jahr verdient.

    Leider ist das Geld im Sport falsch verteilt.

    Es war grossartig dieses Rennen.