Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ein Grexit wäre für die Schweiz am schlimmsten»

Keine konkreten Vorschläge, aber Abrechnung mit dem Establishment: Regierungschef Alexis Tsipras spricht zu den EU-Parlamentariern. (8. Juli 2015)
Das Nein-Lager gewinnt das Referendum und fordert das Ende der europäischen Sparpolitik.
Die Griechen heben immer mehr Gelder von ihren Bankkonten ab: Eine Frau geht in Athen an einem Graffito mit dem Titel «Tod des Euro» des französischen Strassenkünstlers Goin vorüber. (19. Juni 2015)
1 / 50

Die Griechen entscheiden sich gegen das Angebot der EU und stützen ihre Regierung. Was bedeutet das?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin