Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

hero image

Christian P. ist 33 Jahre alt und arbeitet bei einem Gartenbauer. Er liebt die Natur und übt seinen Job mit viel Leidenschaft aus. Das weiss auch sein Arbeitgeber, bei dem er seit sieben Jahren beschäftigt ist, zu schätzen.

1. Der Unfall

An einem kalten Februarmorgen schneidet Christian P. einen Apfelbaum zurück. Geschickt stutzt er mit der Kettensäge die Äste für ein gutes Wachstum des Baumes im Frühling. Dann passiert es: «Ich habe einen Schritt rückwärts gemacht und dabei einen Rechen auf dem Boden übersehen.» Er stolpert, stürzt und verletzt sich dabei mit der Kettensäge schwer am Arm.

2. Die Folgen

Christian P. wird notfallmässig ins Spital gebracht, wo seine Armverletzung behandelt wird. «Leider habe ich mich so schwer verletzt, dass ich erst nach mehreren Operationen nach Hause entlassen wurde.» Bis er seine Arbeit wieder aufnehmen kann, muss er sich noch ein paar Wochen gedulden. «Der Heilungsprozess dauert, aber dank der Physiotherapie kann ich die Beweglichkeit im Arm ständig verbessern.»

3. Die Kosten

Die Heilungskosten inklusive Arbeitsausfall und Therapie belaufen sich auf einen sechsstelligen Frankenbetrag. «Das ist sehr viel Geld, aber zum Glück muss ich mich darum nicht auch noch kümmern», sagt Christian P. Hier wird die Suva aktiv. Dank ihrem Heilungskosten-Management können Versicherte nicht nur auf faire Prämien zählen, sondern werden auch vor Unkosten geschützt. So wies die Suva 2017 über 240’000 Rechnungen zurück. Dadurch konnten rund fünf Prozent der Heilkosten eingespart werden.

4. Die Prävention

Während seines Spitalaufenthalts hat Christian P. viel Zeit, darüber nachzudenken, wie der Unfall hätte verhindert werden können. Und dies bespricht er auch mit seinem Chef, der ihn häufig besucht. «Wir sind uns einig, dass die Prävention von Unfällen in Zukunft ein wichtiges Thema in unserem Team sein muss.» Denn Stolpern und Stürzen sind die häufigste Unfallursache in der Schweiz. Pro Jahr stolpern und verunfallen über 60’000 Menschen während der Arbeit, das ist jeder vierte Berufsunfall. Das Präventionsmodul «Stolpern/Stürzen» der Suva hilft, Unfälle zu vermeiden. Und davon profitiert auch der Betrieb. Nicht nur kann so Leid vermieden werden – es fallen auch keine Kosten für den Arbeitsausfall an. Unfallprävention wirkt sich zudem günstig auf die Prämien aus – trotz steigenden Gesundheitsausgaben. Denn passieren weniger Unfälle, fallen weniger Kosten an – ganz unabhängig davon, ob es um einen Kleinbetrieb oder um einen Grosskonzern geht.

5. Das Happy End

Christian P. hat Glück im Unglück. «Meine Verletzung heilt gut, und bald werde ich wieder voll einsatzfähig sein in meinem Beruf. Darauf freue ich mich sehr, denn ich vermisse die Arbeit in der Natur.» Er ist froh, dass alles glimpflich abgelaufen ist und er bei der Suva vor den Unfallkosten geschützt ist.

Weitere Informationen sowie ein spannendes Quiz gibt es auf suva.ch/kostenimgriff.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt