Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Psychologie der Corona-MassnahmenDu bist in Gefahr!

Wie nahe darf man sich kommen beim Einkaufen? Nicht immer können im Laden die eineinhalb Meter Abstand eingehalten werden.

Angst vor Verlust überzeugt besonders

Sorge um die Mitmenschen zeigte keinen Effekt

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Andreas Leupin

    Der Titel zeigt schon ein weiteres typisches egozentrisches Verhalten "DU bist eine Gefahr" d.h. DU bist schuld, wenn ich mich anstecke" sind also alle anderen (die Behörden, die mich nicht geschützt haben, der Andere, der mir zu nahe gekommen ist, der andere, der seine Bedürfnisse auslebt etc.). Dass es primär aber an einem selbst liegt, sich zu schützen, dass man sich selbst vielleicht dazu einschränken muss, das scheinen die wenigsten zu kapieren. Es wäre wohl sehr, sehr sinnvoll, wenn alle, welche immer über die anderen herziehen und ihnen mangelnde Solidarität unterstellen, einmal selbst in den Spiegel schauen würden und sich fragen würden, wie schütze ich mich selbst am besten (und natürlich auch, was muss ich tun, um die anderen mit meinem Verhalten zu schützen). Jeder einzelne hat es in der Hand und sein eigenes Verhalten kann man kontrollieren, wenn man den will, das der anderen sehr viel schwieriger...