Zum Hauptinhalt springen

Affäre Epstein bei NetflixDreck am Stecken

«Filthy Rich» ergründet das Netzwerk des Sextäters Jeffrey Epstein. Und wird von Star-Anwalt Alan Dershowitz als «unglaubwürdig» abgetan.

Opferanwalt Bradley J. Edwards erklärt das Schneeballsystem, das Epstein aufgezogen hatte.
Opferanwalt Bradley J. Edwards erklärt das Schneeballsystem, das Epstein aufgezogen hatte.
Foto: «Filthy Rich», Netflix

Ghislaine Maxwell sitzt im Stadtgefängnis von New York City. Jeffrey Epstein ist seit bald einem Jahr tot. Dass er ein Sextäter war, der unzählige junge Frauen bevorzugt Minderjährige missbrauchte, ist erstellt. Welchen guten Grund gibt es also, sich nun noch die Netflix-Doku «Filthy Rich» anzusehen? Welchen Erkenntnisgewinn bringen die vier rund einstündigen Episoden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.