Zum Hauptinhalt springen

Nie mehr peinliche Facebook-Botschaften

Ein «Nüchternheitstest» verhindert, dass im Alkoholrausch geschriebene Botschaften auf sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Jetzt bitte offline bleiben: Frau mit Cocktail.
Jetzt bitte offline bleiben: Frau mit Cocktail.

Ein US-Internetunternehmen hat einen «Nüchternheitstest» entwickelt, mit dessen Hilfe im Alkoholrausch geschriebene peinliche Botschaften in sozialen Netzwerken der Vergangenheit angehören sollen.

Das kostenlose Programm, das im Internet-Browser Firefox installiert werden muss, testet vor dem Einloggen in Facebook, Myspace, Twitter, Flickr und ähnliche Netzwerke die Motorik des Nutzers, wie die Internetsicherheitsfirma Webroot mitteilte. Der Nutzer muss demnach zunächst unter Beweis stellen, dass er mit dem Cursor seiner Maus innerhalb eines kreiselnden Kreises bleiben oder eine Reihe blinkender Lichter richtig zuordnen kann. Erst dann lässt das Programm den Zugang zu den sozialen Netzwerken zu.

Google mit ähnlichem Programm

Der «Nüchternheitstest» solle der «peinlichen Berührtheit nach bedauerlichen, spät in der Nacht verschickten Nachrichten» ein Ende setzen, teilte Webroot mit. Jeder Internetnutzer bestimmt demnach selbst, ab welcher Uhrzeit das Programm den sonst freien Zugang zu Facebook und Co. nur nach Bestehen des Tests zulässt.

Der Internetkonzern Google hat ein ähnlich funktionierendes Programm bereits für das Versenden von E-Mails entwickelt. Diese können nur verschickt werden, wenn der Nutzer des Programms innerhalb einer Minute fünf leichte Mathe-Aufgaben löst.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch