Zum Hauptinhalt springen

Mach das Runde zum Eckigen

Alle rufen nach 3-D – dabei geht vergessen, wie schwierig selbst 2-D ist. In einer interaktiven Webapp zeigen Schweizer Kunststudenten, auf wie viele verschiedene Arten der Globus in eine Fläche verwandelt werden kann.

Den Globus auf einer Karte abbilden – nichts einfacher als das? Um zu zeigen, welche vielfältigen Möglichkeiten selbst für dieses vermeintlich unkomplizierte Unterfangen existieren, haben Studierende der Berner Fachhochschule die Webapplikation Ansichtssache-n entwickelt.

Ziel des Projekts ist es, den Benutzern zu zeigen, wie sich mit einer Computersoftware unkonventionelle Weltkarten generieren lassen. So kann die Welt aus verschiedenen Standpunkten gezeigt werden. In drei verschiedenen Modi – «Tourist», «Journalist» und «da Vinci» – lässt sich auf spielerische Weise erfahren, was der Unterschied zwischen einer elliptischen und einer konischen Projektion ist, und wie die Welt in 2-D aussieht, wenn plötzlich Rio de Janeiro und nicht die Schweiz im Kartenzentrum steht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch