Zum Hauptinhalt springen

Keiner spielt besser als «Gunther Love»

Zum zweiten Mal in Folge ist der Franzose Sylvain Quimene zum Luftgitarren-Weltmeister gekürt worden.

Der 29-Jährige habe die Jury am Freitagabend bei dem Wettbewerb im nordfinnischen Oulu mit einer «atemberaubenden Darbietung»beeindruckt, teilte der Veranstalter mit.

Bei seinem Auftritt präsentierte sich Quimene alias «Gunther Love»mit nacktem Oberkörper und in enger goldfarbener Hose, während er kunstvoll Gitarrenspiel und Gesang imitierte. Bis zu 8000 begeisterte Luftgitarren-Fans verfolgten den Auftritt. Auf Platz zwei landete die ebenfalls aus Frankreich stammende Soraya «Eva Gina Runner» Garleng, der Kanadier Cole «Johnny Utah» Manson erreichte Platz drei.

Nicht der einzige skurile Wettbewerb

Bei der Luftgitarren-WM müssen die Teilnehmer 60 Sekunden lang einen Song ihrer Wahl aufführen - ohne Instrument in der Hand. Die Jury bewertet die Auftritte nach Kriterien wie Beherrschung des unsichtbaren Instruments und künstlerischem Gesamteindruck.

Jeden Sommer werden in Finnland zahlreiche skurrile Wettbewerbe abgehalten, etwa das Ehefrauen-Tragen, der Handy-Weitwurf oder das Mücken-Totschlagen. Das Ziel der Luftgitarren-Weltmeisterschaft ist es den Veranstaltern zufolge übrigens, den Weltfrieden voranzubringen.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch