Zum Hauptinhalt springen

So will Facebook Snapchat Paroli bieten

Die Art, wie Menschen miteinander kommunizieren, ändere sich. Facebook reagiert darauf mit dem Kauf eines Start-ups.

«Mit Masken und anderen Effekten können sich Menschen lustiger und kreativer ausdrücken»: Eine Snapchat-App auf einem Smartphone. (Archivbild)
«Mit Masken und anderen Effekten können sich Menschen lustiger und kreativer ausdrücken»: Eine Snapchat-App auf einem Smartphone. (Archivbild)
Keystone

Facebook kauft ein auf Gesichtserkennung spezialisiertes Start-up, um mit neuen Effekten für Fotos und Videos dem Rivalen Snapchat Paroli bieten zu können. Das Unternehmen übernehme FacioMetrics, weil sich die Art und Weise, wie Menschen miteinander kommunizierten, ändere, erklärte das soziale Netzwerk. «Mit Masken und anderen Effekten können sich Menschen lustiger und kreativer ausdrücken.»

FacioMetrics wurde 2015 gegründet und ist darauf spezialisiert, mit Hilfe künstlicher Intelligenz Gesichter zu analysieren. Diese Technologie ist nützlich für Smartphone-Anwendungen, die beispielsweise auf Animation oder virtuelle Realität setzen, wie FacioMetrics-Gründer Fernando De la Torre mitteilte. Der Kaufpreis blieb geheim.

Mit der Technologie könnte Facebook Snapchat in Schach halten. Die vor allem bei jungen Nutzern beliebte Smartphone-App, bei der Nachrichten und Bilder nach dem Ansehen wieder verschwinden, bietet bereits verschiedene Filter an. Seit Facebook vor einigen Jahren erfolglos versucht hat, Snapchat zu kaufen, kupfert Facebook beliebte Funktionen für das soziale Netzwerk oder die Tochter Instagram ab.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch