Zum Hauptinhalt springen

Der beste Tweet des Jahres

Das Twitter-Konto der Osloer Polizei ist sehr beliebt und hat fast 80'000 Abonnenten. Ein Grund dafür ist sicherlich der trockene Humor der Beamten. Nun wurde einer ihrer Tweets sogar ausgezeichnet.

Für ihren trockenen Humor ist die Polizei von Oslo geehrt worden. Mit einer Twitter-Meldung sicherte sich die Polizei der norwegischen Hauptstadt bei den norwegischen Social Media Days den Preis für den besten Tweet des Jahres.

«Wurden über nächtliche Ruhestörung mit Frauenschreien informiert. Vor Ort stellen wir eine Party von Krankenschwestern fest. Fahren bald wieder»: Mit solchen Meldungen halten die Beamten ihre Twitter-Gemeinde bei Laune.

«Sind nicht sicher, ob das hilft»

Das Twitter-Konto der Osloer Polizei-Einsatzzentrale (@oslopolitiops) ist extrem beliebt und hat fast 80'000 Abonnenten. Viele Tweets werden von Fans weiterverbreitet und kommentiert.

«Fahrzeug wegen Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss gestoppt. Hat sich als Grieche entpuppt, der zum ersten Mal auf den winterlichen norwegischen Strassen unterwegs ist», schrieben die Beamten beispielsweise Ende Dezember.

In einem Bericht über eine motorisierte Hochzeitsgesellschaft, die im Schritttempo auf der Autobahn unterwegs war, hiess es nach einer Autopanne eines der beteiligten Fahrzeuge: «Der Fahrer kniet sich auf eine Decke und beginnt zu beten. Sind nicht sicher, ob das hilft.»

Musikalische Streife

Im September schritten die Beamten im zentralen Stadtteil Majorstua nach Beschwerden über einen Strassenmusiker ein, der seit Monaten immer dasselbe Lied gespielt hatte: «Die Polizei vor Ort erteilt ihm die Auflage, sein Repertoire zu erweitern.»

Drei Tage später hiess es ergänzend: «Sehr ruhig heute. Aber der Musiker von Majorstua sammelt wieder. Eine Streife, die sich mit Akkordeon auskennt, wurde entsandt, um die Qualität seines Spiels zu überprüfen.»

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch