Zum Hauptinhalt springen

Was iOS 10.3 und watchOS 3.2 bringen

Apple hat zahlreiche Verbesserungen für die iPhone-Software angekündigt. Das sind die wichtigsten.

Entwickler können die neue iOS-Version schon mal ausprobieren.
Entwickler können die neue iOS-Version schon mal ausprobieren.
Rafael Zeier
1 / 1

Wo sind meine Airpods? Vor zwei Wochen hat die Meldung die Runde gemacht, dass Apple eine App aus dem Store geworfen hat, die helfen wollte, verlorene Airpod-Funkkopfhörer zu suchen. Die Vermutung damals war, dass Apple keine Freude an der Verwendung des Markennamens und von Produktfotos hatte. Doch nun gibt es eine weitere Erklärung: Apple hat dieselbe Funktion bereits in der Hinterhand. Mit dem neuen iOS 10.3, das in der Nacht auf heute an Entwickler ausgeliefert wurde, wird es möglich, die verlegten Funkkopfhörer genau wie iPhones oder iPads zu lokalisieren. In der «iPhone-Suche» sieht man sie erst auf einer Karte und von dort kann man sie auch noch ein Zirp-Geräusch abspielen lassen, das man hört, wenn man im selben Zimmer ist. Das funktioniert aber nur, wenn die Kopfhörer per Bluetooth mit einem iPhone oder anderen ans Internet angeschlossenen Apple-Gerät verbunden sind.

Schluss mit nervigen Bewertungsanfragen:«Gefällt dir unsere App? Dann klick hier und schreib eine Review!» Solche und ähnliche Pop-up-Fenster begegnen einem immer häufiger. Dass App-Entwickler gerne so viele gute Reviews wie möglich hätten, ist verständlich. Als Nutzer nerven die Meldungen aber gewaltig. Man möchte nur schnell in den Kalender schauen und muss erst mal die Meldung wegklicken. Damit dürfte bald Schluss sein. Die nächste Version von iOS schränkt die Anzahl solcher Pop-ups ein. Künftig können Apps nur noch dreimal pro Jahr um Reviews betteln, schreibt Recode. Neu soll es auch möglich werden, Reviews abzugeben, ohne die App zu verlassen. Wie The Loopberichtet, soll es in den Einstellungen einen Schalter geben, der solche Review-Anfragen ganz deaktiviert.

Entwickler dürfen antworten: Diese Neuerung dürfte Entwickler freuen. Ist sie doch schon lange auf vielen Wunschlisten. Bis anhin konnten sie nicht auf Reviews im App Store reagieren. Das war besonders ärgerlich, wenn Nutzer schlechte Bewertungen abgaben, weil sie etwas falsch verstanden oder gemacht haben. Nun können Entwickler in solchen Fällen direkt auf die Review antworten und ihre Sicht der Dinge darstellen oder den Nutzern helfen.

Neues Dateisystem: Diese Neuerung dürfte kaum jemand bemerken. Mit iOS 10.3 führt Apple ein neues Dateisystem ein: Apple File System (APFS). Das im letzten Juni an der Entwicklerkonferenz WWDC angekündigte APFS löst das bald 20-jährige HFS+ ab. Das neue System ist unter anderem auf die heute üblichen Flash-Speicher optimiert. Weitere Details findet man zum Beispiel in der Wikipedia.

Kino-Modus: Um Weihnachten herum machte das Gerücht die Runde, Apple arbeite an einem Kino-Modus fürs iPhone. Auf Knopfdruck wird der Bildschirm dunkel und der Ton geht aus. So sollten Kinogänger nicht von nervigen Handys gestört werden. Was damals nicht ganz ins Bild passen wollte, war die Tatsache, dass iPhones im Kino viel weniger ärgerlich sind als Smartwatches, deren Bildschirme bei jeder Bewegung angehen.

Das hat wohl auch Apple gedacht und bringt die Funktion nun erst mal für die Apple Watch. Das entsprechende Update von watchOS ist zwar noch nicht online, die Beschreibung der Neuerung aber schon. Ein praktischer Nebeneffekt des Kino-Modus: Wer die Apple Watch auch in der Nacht trägt, muss nicht mehr mühsam vor dem Schlafengehen in den Einstellungen «Display aktivieren» deaktivieren.

Update: Der Theatermodus, so der offizielle Name, ist inzwischen erhältlich. So sieht er aus und so funktioniert er.

Eine neue iPad-Tastatur? Noch nicht offiziell freigeschaltet oder gar erwähnt wurde eine neue iPad-Tastatur. Doch der Entwickler Steven Troughton-Smith hat im Code eine frei verschiebbare Mini-Tastatur fürs iPad gefunden.

Der Entwickler hat auch noch eine zweite unfertige Tastatur gefunden, bei der man auf jeder Taste links und rechts wischen kann, um ein Zeichen zu löschen oder einen Leerschlag zu bekommen:

Beide Tastaturen machen aber noch einen ziemlich unfertigen Eindruck. Kein Wunder also, dass Apple sie nicht freigeschaltet hat.

Wann das neue iOS und das neue watchOS für ein breiteres Publikum freigegeben werden, ist wie immer bei Apple noch nicht bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch