Zum Hauptinhalt springen

Telefonieren ohne Unterbrüche

Telefonieren im Zug soll endlich ohne Unterbrüche möglich sein. Die SBB rüstet ihre Züge entsprechend auf. Ausserdem stellen die Telekomfirmen zusätzliche Antennen entlang der Bahnstrecke auf.

Nach längerem Seilziehen um die Finanzierung haben sich die Mobilfunkbetreiber Swisscom, Sunrise und Orange geeinigt und rüsten nun gemeinsam die ersten SBB-Wagen mit Verstärkern aus. Swisscom-Sprecher Olaf Schulze bestätigt gegenüber der «SonntagsZeitung»: «In den Intercity-Pendlerzügen (EW4) und den Intercity-Neigezügen (ICN) wurde der Einbau jetzt gestartet. In den EC-Zügen ist der Start im Sommer und für die doppelstöckigen IC2000 im Herbst.»

Insgesamt werden 1200 SBB-Wagen mit Verstärkern, so genannten Repeatern, ausgestattet. Statt wie bisher 40 Personen können künftig maximal 100 Passagiere pro Mobilfunkanbieter, also theoretisch 300 Reisende, parallel aus einem Zug heraus telefonieren. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Ausbau auf gut 50 Millionen Franken. Neben den Arbeiten in den Zügen rüsten Swisscom, Orange und Sunrise auch mit zusätzlichen Antennen entlang der Bahnstrecken auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch