Zum Hauptinhalt springen

Sprachbox-Problem bei Sunrise offenbar behoben

Private Sprachmitteilungen statt Ansage des Sunrise-Kunden: Sunrise kämpft mit einer schweren Panne. Die Ursache der Sicherheitslücke konnte eruiert, das Problem mittlerweile behoben werden.

Kämpft mit Sicherheitsproblemen: Schweizer Telefonprovider Sunrise.
Kämpft mit Sicherheitsproblemen: Schweizer Telefonprovider Sunrise.
Keystone

Wie «20 Minuten online» berichtet, hat es bei Sunrise eine schwere Sicherheitspanne gegeben: Anrufer, welche auf die Combox von Sunrise-Kunden sprechen wollen, hören private Sprachmitteilungen auf der Combox des Angerufenen.

Laut Sunrise-Sprecher Tobias Kistner, der von «ganz vereinzelten Vorfällen» spricht, konnte die Ursache der Panne mittlerweile eruiert werden. Betroffen seien einige Sunrise-Prepaid-Kunden, «und zwar dann, wenn sie einen Anruf von einem Swisscom-Kunden erhalten. Laut der Swisscom scheint dies aber nicht bei allen Anrufen der Fall zu sein, sondern nur dann, wenn der Anruf über einige bestimmte Telefonzentralen erfolgt», so Kistner. Sunrise arbeite «mit Hochdruck und in Zusammenarbeit mit der Swisscom an der Behebung des Problems».

Sunrise entschuldigt sich

Wann die Sprachboxen wieder sicher sind, konnte Kistner nicht sagen. Verunsicherten Kunden rät er, die Comboxfunktion zu deaktivieren. Das Unternehmen entschuldige sich in aller Form für die Unannehmlichkeiten. Ob und wie betroffene Kundinnen und Kunden von Sunrise entschädigt werden, wollte Kistner nicht kommunizieren.

Update von Freitag, 16.20 Uhr: Sunrise schreibt in einer Mitteilung: «Das Problem der geänderten Signalisierung bei Anrufen von Swisscom-Kunden zu Prepaid-Kunden auf dem Sunrise-Netz ist gemäss Angaben von Swisscom seit dem frühen Nachmittag behoben.»

Sunrise beobachte die Lage weiterhin rund um die Uhr. Um sicherzustellen, dass die Mailbox-Nachrichten der Prepaid-Kunden auf dem Sunrise-Netz nicht von Unbefugten abgehört werden können, hat Sunrise für bestimmte Fälle die PIN-Abfrage für das Abhören von Mailbox-Nachrichten aktiviert.

Unabhängig davon empfiehlt das Unternehmen ihren Kunden grundsätzlich, für ihre Mailbox ein individuelles Passwort einzurichten. Gemäss Swisscom-Angaben lag das Problem bei einer geänderten Signalisierung der Anrufe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch