Zum Hauptinhalt springen

iPhone nach Update im Eimer – was nun?

Sicher, das neue iPhone-Betriebssystem bringt Verbesserungen – aber nur auf neueren Applehandys. Wer iOS 4 auf sein altes 3G geladen hat, wird kaum Freude dran haben. Und ein Downgrade ist gar nicht so einfach.

Apps, die abstürzen, ein Browser, der im Schneckentempo läuft, Texteingaben, die erst nach Sekunden erkannt werden und ein Akku mit noch schlechterer Performance als bisher: Wer das iPhone 3G auf Version iOS 4 aktualisiert hat, ist wahrlich nicht zu beneiden. «Wenn ich SMS tippe, dauert das nun eine Ewigkeit», sagt etwa Nutzer S. O. Auch das Versenden dauere viel länger als früher.

Dass das Applehandy der zweiten Generation mit dem neuen Betriebssystem nicht zurande kommt, beschäftigt mittlerweile auch Apple selbst. Wie das «Wall Street Journal» berichtet, untersucht der Konzern die Probleme mit iOS 4. Doch eine Lösung ist bis auf Weiteres nicht in Sicht. Das Update auf Version iOS 4.1 können zurzeit nur Entwickler prüfen.

Was bringt das nächste Update?

Kommt hinzu, dass die Berichte über die Vorteile von iOS 4.1 für das 3G-Modell stark divergieren. Laut Thenextweb.com werden die Geschwindigkeitsprobleme mit dem Update behoben. Die Testresultate von «Computerbild» indes sind ernüchternd: Die Messwerte im Vorher-/Nachhervergleich seien fast identisch.

Was also sollen die Nutzer tun? Der beste Tipp ist immer noch der, das Handy gar nicht erst zu aktualisieren. Die erwähnten Nachteile wiegen schwerer als die wenigen Vorteile (Ordnerfunktion, Sicherheitsaktualisierung, Kamerazoom). Wer iOS 4 installiert hat, kann folgendes versuchen:

Die einfachste Variante

Spotlight deaktivieren – Die Funktion Spotlight, mit welcher man das iPhone durchsuchen kann nach Kontakten, Programmen, Kalender etc. braucht man nicht unbedingt. Diese kann deaktiviert werden über «Einstellungen» («Allgemein», dann «Homebutton» und «Spotlight-Suche»). Es kann sein, dass das Handy dann etwas schneller läuft.

Downgrade: Nur für Experten

Vorherige Version 3.1.3 wiederherstellen – Im Internet kursieren einige Downgrade-Lösungen für das iPhone 3G. Doch sie sind nicht ganz einfach, Anfänger sollten die Finger davon lassen. Die am wenigsten komplizierte Lösung kommt von den Experten des deutschen «Macmagazins»:

  • 1. Laden Sie die gewünschte Firmware-Datei von iPhone OS 3.1.3 herunter. Die entsprechende sogenannte IPSW-Datei gibt es hier.
  • 2. Verbinden Sie das iPhone mit dem Computer, starten Sie iTunes und halten Sie den «Ein/Aus»-Schalter sowie die «Home»-Taste gedrückt. Es erscheint «Ausschalten».
  • 3. Das Gerät sollte sich ausschalten, der Bildschirm schwarz werden. Der «Ein/Aus»-Schalter wird losgelassen, die «Home»-Taste bleibt gedrückt, bis iTunes das Gerät erkennt. Der Bildschirm sollte weiterhin schwarz bleiben.
  • 4. Klicken Sie links in iTunes auf das Gerät iTunes und drücken Sie mit gehaltener «ALT»-Taste auf «Wiederherstellen». Nun können Sie auswählen, mit welcher Firmware das iPhone wiederhergestellt werden soll. Wählen Sie die in Schritt 1 heruntergeladene Datei aus. Fehlermeldungen können ignoriert werden («OK» drücken).
  • 5. Ist das Betriebssystem zurückgesetzt, muss man den Wartungsmodus des iOS-Geräts verlassen. Dafür braucht man Recboot (Download für Windows hier). Im jetzt auf dem Computer befindlichen neuen Ordner wählt man «Recboot», das iPhone ist jetzt im Normalzustand.

Die Rücksetzung erfolgt auf eigenes Risiko. Redaktion Tamedia übernimmt keine Gewähr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch