Frühstart: Apple stellt neue iPads vor

Überraschend zeigt der Techkonzern zwei neue Tablets – und das eine Woche vor dem mit Spannung erwarteten Streaming-Dienst-Event.

  • loading indicator
Rafael Zeier@RafaelZeier

Am nächsten Montag findet in Cupertino der grosse Apple-Event rund um den seit Jahren erwarteten und noch namenlosen TV/Streaming-Dienst statt (Fünf Sachen, die wir lieber hätten als ein Apple-Netflix).

Eine der offenen Fragen war die letzten Tage auch, ob Apple an dem Event auch noch neue Geräte vorstellt. Die Rede war nebst neuen Armbändern für die Apple Watch von der Drahtlosladematte Airpower, neuen iPads, neuen Airpods und verbesserten iMacs.

Früher als erwartet

Etwas überraschend hat Apple nun schon heute, eine Woche vor der grossen Präsentation, ohne viel Tamtam gleich zwei neue iPads im eigenen Webshop vorgestellt und ins Sortiment aufgenommen.

Die Logik dahinter liegt auf der Hand: Apple will so verhindern, dass die neuen Tablets am nächsten Montag den Ankündigungen rund um den TV/Streaming-Dienst die Show stehlen.

Doch was wurde heute vorgestellt? Hier der Überblick:

iPad Air:Das neue Air sieht auf den ersten Blick dem aus dem Sortiment gefallenen iPad Pro 10,5 zum Verwechseln ähnlich. Es harmoniert mit dem Stift und hat einen Anschluss für eine Tastatur. Auch der Bildschirm hat mit einer Diagonale von 10,5 Zoll dasselbe Format. Die Vermutung liegt auf der Hand, dass Apple hier einfach das altgediente iPad Pro 10,5 mit neuen technischen Innereien und einem neuen Namen ausgestattet hat. Mit einem Preis ab 580 Franken (ohne Tastatur und Stift) dürfte es aber weiterhin eine interessante Alternative zu den teureren Pro-iPads bleiben. Verzichten muss man in erster Linie auf den fast randlosen Bildschirm und den USB-C-Anschluss. Wer sparen möchte, fährt aber weiterhin mit dem gewöhnlichen iPad, das man regelmässig für unter 350 Franken findet, noch mal besser.

iPad Mini: Das wird die Fans des kleinsten iPads freuen. Endlich gibt es dafür wieder aktuelle Technologie. Das iPad Mini sah lange Jahre so aus, als würde es demnächst aus dem Sortiment fallen. Doch nun ist es zurück. Allerdings ist es nicht länger das günstigste iPad. Neu kostet es mindestens 450 Franken. Dafür kann man es nun auch mit dem Stift bedienen.

Beide neuen iPads nutzen weiterhin den Lightning-Anschluss (nicht USB-C) und haben auch weiterhin einen Home-Knopf.

Mit neuen iPads war gerechnet worden. Andere Geräte wie die Airpower-Matte, verbesserte iMacs, neue Kopfhörer oder eine Frühlingskollektion an Uhrenarmbändern hat der Konzern heute nicht vorgestellt. Ob die nun am nächsten Montag angekündigt werden, oder in der Zwischenzeit oder erst danach per Pressemeldung noch nachgereicht werden?

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt