Zum Hauptinhalt springen

Facebooks Chip-Pläne

Das soziale Netzwerk stellt ein neues Hardware-Team zusammen. Und vielleicht kommt der Nachfolger fürs iPhone SE früher als man denkt.

Ein geflügeltes Wort sagt: «Wer es mit Software ernst meint, muss auch die Hardware dafür bauen.» Apple arbeitet seit je nach dieser Philosophie und entwickelt sogar eigene Chip-Designs. Auch Google und Amazon entwickeln immer mehr eigene Chips. Nun soll auch Facebook ähnliche Pläne haben und ein Team zusammenstellen, wie Bloomberg berichtet. Ob Facebook die eigenen Chips in Consumer-Geräten oder den eigenen Servern verwenden will, geht aus dem Bericht nicht hervor.
Ein geflügeltes Wort sagt: «Wer es mit Software ernst meint, muss auch die Hardware dafür bauen.» Apple arbeitet seit je nach dieser Philosophie und entwickelt sogar eigene Chip-Designs. Auch Google und Amazon entwickeln immer mehr eigene Chips. Nun soll auch Facebook ähnliche Pläne haben und ein Team zusammenstellen, wie Bloomberg berichtet. Ob Facebook die eigenen Chips in Consumer-Geräten oder den eigenen Servern verwenden will, geht aus dem Bericht nicht hervor.
Reuters
Anfang Jahr gab es Spekulationen, dass Apple im Frühjahr einen Nachfolger für das iPhone SE lancieren könnte. Bis jetzt hat sich in dieser Hinsicht nichts getan. Doch Einträge in einer Wirtschaftsdatenbank, die Consomac gefunden hat, sprechen eine andere Sprache. Schon früher haben in derselben Datenbank eingetragene Modellnummern Apple-Produkte verraten, die wenige Monate später vorgestellt wurden. Etwas skeptisch stimmt allerdings die hohe und ungerade Anzahl. Insgesamt elf Einträge hat Consomat in der Datenbank gefunden.
Anfang Jahr gab es Spekulationen, dass Apple im Frühjahr einen Nachfolger für das iPhone SE lancieren könnte. Bis jetzt hat sich in dieser Hinsicht nichts getan. Doch Einträge in einer Wirtschaftsdatenbank, die Consomac gefunden hat, sprechen eine andere Sprache. Schon früher haben in derselben Datenbank eingetragene Modellnummern Apple-Produkte verraten, die wenige Monate später vorgestellt wurden. Etwas skeptisch stimmt allerdings die hohe und ungerade Anzahl. Insgesamt elf Einträge hat Consomat in der Datenbank gefunden.
Reuters
Microsofts Übersetzungs-App funktioniert nun endlich auch offline. Wie Techcrunch berichtet, wurde das Android-Update schon ausgeliefert. Das für iOS sei noch bei Apple in Prüfung.
Microsofts Übersetzungs-App funktioniert nun endlich auch offline. Wie Techcrunch berichtet, wurde das Android-Update schon ausgeliefert. Das für iOS sei noch bei Apple in Prüfung.
Reuters
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch