Zum Hauptinhalt springen

Ein Blick ins Innere des iPhone 8

Reparaturspezialisten haben das neue Apple-Telefon auseinandergebaut. Und der britische Chip-Designer Imagination Technologies soll nach China verkauft werden.

Was steckt wirklich im neuen iPhone? Diese Frage beantworten die Reparaturspezialisten von iFixit gewöhnlich kurz nach dem Verkaufsstart eines neuen Gadgets. So auch beim iPhone 8. Die Experten bestätigen, dass bei der Kamera tatsächlich alles unterhalb des Objektivs neu ist. Besonders schwer zu ersetzen sei die neue Glasrückseite.
Was steckt wirklich im neuen iPhone? Diese Frage beantworten die Reparaturspezialisten von iFixit gewöhnlich kurz nach dem Verkaufsstart eines neuen Gadgets. So auch beim iPhone 8. Die Experten bestätigen, dass bei der Kamera tatsächlich alles unterhalb des Objektivs neu ist. Besonders schwer zu ersetzen sei die neue Glasrückseite.
iFixit
Chinesische Investoren wollen den britischen Chip-Designer Imagination Technology kaufen, wie Reuters berichtet. Die Firma geriet in Turbulenzen, als Apple dieses Frühjahr verkündet hat, künftig nicht mehr deren Grafik-Chip-Designs lizenzieren zu wollen. Rund 720 Millionen Franken soll die Übernahme kosten.
Chinesische Investoren wollen den britischen Chip-Designer Imagination Technology kaufen, wie Reuters berichtet. Die Firma geriet in Turbulenzen, als Apple dieses Frühjahr verkündet hat, künftig nicht mehr deren Grafik-Chip-Designs lizenzieren zu wollen. Rund 720 Millionen Franken soll die Übernahme kosten.
Screenshot
Mit iOS 11 hat das iPad eine Dateiverwaltung bekommen, wie man sie zuvor nur von PCs kannte. Man kann damit nicht nur lokale Dateien, sondern auch Cloud-Dateien verwalten. Das Beste daran: Man ist nicht auf Apples iCloud beschränkt. Als erster der grossen Anbieter hat Dropbox übers Wochenende die eigene App für die neue Dateiverwaltung optimiert.
Mit iOS 11 hat das iPad eine Dateiverwaltung bekommen, wie man sie zuvor nur von PCs kannte. Man kann damit nicht nur lokale Dateien, sondern auch Cloud-Dateien verwalten. Das Beste daran: Man ist nicht auf Apples iCloud beschränkt. Als erster der grossen Anbieter hat Dropbox übers Wochenende die eigene App für die neue Dateiverwaltung optimiert.
Screenshot
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch