Zum Hauptinhalt springen

Apples neuster Streich

+++ Die analoge Smartwatch von Movado und HP +++ Google Plus ist zurück +++ Platz machen auf Android +++ Rdio ist pleite +++

Der Schweizer Uhrenhersteller Movado hat zusammen mit dem Computerkonzern HP eine analoge Smartwatch vorgestellt. Statt eines Bildschirms nutzt die Uhr Lämpchen und Vibrationen, um auf SMS, E-Mails oder Anrufe hinzuweisen. Möchte man eine Nachricht lesen oder telefonieren, muss man sein Smartphone zücken. Die Uhr kostet in den USA 795 Dollar.
Der Schweizer Uhrenhersteller Movado hat zusammen mit dem Computerkonzern HP eine analoge Smartwatch vorgestellt. Statt eines Bildschirms nutzt die Uhr Lämpchen und Vibrationen, um auf SMS, E-Mails oder Anrufe hinzuweisen. Möchte man eine Nachricht lesen oder telefonieren, muss man sein Smartphone zücken. Die Uhr kostet in den USA 795 Dollar.
PD
In der Android-App von Google-Fotos gibt es neu die Option, alle Fotos auf dem Gerät zu löschen, die bereits im Onlinespeicher gesichert wurden. Das hat ein Google-Mitarbeiter in einem Blogbeitrag angekündigt. Neu sei es auch möglich, in Originalgrösse beim Dienst hochgeladene Fotos nachträglich zu verkleinern, um Platz zu sparen.
In der Android-App von Google-Fotos gibt es neu die Option, alle Fotos auf dem Gerät zu löschen, die bereits im Onlinespeicher gesichert wurden. Das hat ein Google-Mitarbeiter in einem Blogbeitrag angekündigt. Neu sei es auch möglich, in Originalgrösse beim Dienst hochgeladene Fotos nachträglich zu verkleinern, um Platz zu sparen.
Screenshot
Bereits am Montag hat der Musikstreamingdienst Rdio mitgeteilt, dass er pleite sei und ein Teil seiner Technologie und des Personals vom Streaminganbieter Pandora übernommen werde. Rdio fiel in den Anfangstagen nebst gelungenem Design vor allem durch innovative Funktionen auf, die die Konkurrenz nach und nach übernahm (Neue Konkurrenz für Spotify).
Bereits am Montag hat der Musikstreamingdienst Rdio mitgeteilt, dass er pleite sei und ein Teil seiner Technologie und des Personals vom Streaminganbieter Pandora übernommen werde. Rdio fiel in den Anfangstagen nebst gelungenem Design vor allem durch innovative Funktionen auf, die die Konkurrenz nach und nach übernahm (Neue Konkurrenz für Spotify).
Screenshot
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch