Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Der Whatsapp-Gründer verlässt Facebook

Der Mitbegründer des Messenger-Dienstes WhatsApp, Jan Koum, verlässt den Mutterkonzern Facebook. Es sei Zeit für ihn weiterzuziehen und persönliche Interessen zu verfolgen, teilte Koum am Montag auf seiner Facebookseite mit.US-Medienberichten zufolge könnte ein Streit mit Facebook über den Schutz von Nutzerdaten zu Koums Entscheidung beigetragen haben, seine Position als Führungskraft bei dem Unternehmen aufzugeben.Facebook-Chef Mark Zuckerberg bedankte sich bei Koum für dessen Arbeit und erklärte, er werde die Zusammenarbeit mit ihm vermissen. Erst im vergangenen Jahr hatte WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton Facebook verlassen.WhatsApp hat mehr als 1,2 Milliarden Nutzer in aller Welt. Facebook hatte den Messenger-Dienst vor vier Jahren für 19 Milliarden Dollar übernommen. (SDA)
Fitbit hat eine Zusammenarbeit mit Google angekündigt. Der Fitness-Spezialist will mit Hilfe von Googles Cloud-Diensten künftig die von Armbändern und anderen Sensoren erfassten Biodaten Ärzten leichter zugänglich machen, wie es in der Ankündigung heisst. Was die Zusammenarbeit für Googles eigene Smartwatch-Plattform WearOS (ehemals Android Wear) bedeutet und ob die beiden Unternehmen auch in dem Bereich enger zusammenarbeiten werden, ist unklar.
Ende 2017 machte das Gerücht die Runde, Apple wolle iOS und macOS verschmelzen oder mindestens iOS-Apps auch auf macOS laufen lassen. Die Informationslage war damals schon dünn und wurde in den folgenden Monaten nicht besser. Nun berichtet der Apple-Bloger und -Intimus John Gruber, dass es sich eher um eine Vereinheitlichung im Hintergrund als eine Fusion handelt. Zudem dürfte das Projekt kaum diesen Juni an der jährlichen Entwicklerkonferenz vorgestellt werden. Laut Gruber und seinen Quellen klingt es eher danach, als wäre es 2019 so weit.
1 / 3