Zum Hauptinhalt springen

Das wäre doch was fürs Tablet

Ein neues Video zeigt, wie man die Computer der Zukunft bedienen könnte.

Die Forschungsabteilung von Microsoft hat ein Videopubliziert, in dem zu sehen ist, wie präzise der Kinect-Sensor, den man von der Xbox kennt, Hände erkennen kann.

Im Demovideo zeigen die Forscher verschiedene Szenarien. Man sieht etwa, wie sie mit Handgesten dreidimensionale Objekte verschieben und bewegen.

Nicht nur für Spiele

Dass diese Technologie für die Spielebranche interessant ist, offensichtlich. Doch wäre das auch etwas für PCs, Laptops und Tablets? Tatsächlich gibt es schon verschiedene Versuche in diese Richtung. Das prominenteste Beispiel ist Leap Motion. Die Firma bietet einen Sensor an, der Handgesten erkennt.

Gerade wer ein Tablet mit einer Tastatur nutzt, wäre hin und wieder froh, man müsste nicht jedes Mal den Bildschirm berühren, um etwa eine Option auszuwählen oder schnell die App zu wechseln. An traditionellen PCs und Laptops sind Maus und Touchpad aber aktuell noch die präziseren Eingabemethoden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch