Zum Hauptinhalt springen

Apple plant den SMS-Ersatz

Der IT-Konzern lanciert im Herbst für iPhone und Co. den kostenlosen Kurznachrichtendienst iMessage. Der SMS-Ersatz könnte die Schweizer Mobilfunkanbieter ärgern.

Apple-Manager Scott Forstall bei der Präsentation von iOS 5 im Juni. Die neuste Version des mobilen Betriebssystems erscheint im Herbst und soll...
Apple-Manager Scott Forstall bei der Präsentation von iOS 5 im Juni. Die neuste Version des mobilen Betriebssystems erscheint im Herbst und soll...
Keystone
Swisscom-Kunden versenden pro Tag rund 8 Mio SMS von Handy zu Handy - im Monat sind das fast eine Viertelmilliarde Nachrichten. «Natürlich wird aber auch die Bedeutung von alternativen Nachrichtendiensten zunehmen», so Swisscom gegenüber . Der Vorteil der SMS sei jedoch, das sie gerateunabhängig sei.
Swisscom-Kunden versenden pro Tag rund 8 Mio SMS von Handy zu Handy - im Monat sind das fast eine Viertelmilliarde Nachrichten. «Natürlich wird aber auch die Bedeutung von alternativen Nachrichtendiensten zunehmen», so Swisscom gegenüber . Der Vorteil der SMS sei jedoch, das sie gerateunabhängig sei.
Keystone
1 / 2

Apple plant offenbar im Zuge des neuen mobilen Betriebssystems iOS 5 für Herbst den Service iMessage, der die SMS vielleicht schon bald überflüssig werden lässt. Davon geht jedenfalls Techcrunch.com aus: iMessage, auch wenn auf den Apple-Kosmos beschränkt, sei ein Frontalangriff auf die Mobilfunkanbieter, die mit dem Versand der Kurznachrichten gut verdienen würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.