Zum Hauptinhalt springen

Android überholt iPhone

Smartphones mit dem Google-Betriebssystem finden in den USA erstmals mehr Käufer als Apple-Handys.

Vorzeigehandys: Auch Samsung setzt auf Android.
Vorzeigehandys: Auch Samsung setzt auf Android.
Reuters

Nach Zahlen des Marktforschungsinstituts Nielsen erreichten die Android-Smartphones im Zeitraum von März bis August einen Anteil von 32 Prozent.

Danach folgen das Blackberry des Herstellers RIM mit 26 Prozent und das iPhone mit 25 Prozent der Verkäufe, wie Nielsen am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Im Januar lag das Blackberry beim Sechsmonatsabsatz in den USA noch mit 34 Prozent vorn, vor dem iPhone mit 32 und Android mit damals erst 14 Prozent.

Blackberry immer noch Nummer 1

Bei allen Smartphone-Nutzern in den USA, die bereits ein solches Gerät gekauft hatten, liegt das Blackberry mit 31 Prozent aber noch auf dem ersten Platz, gefolgt vom iPhone mit 28 und Android mit 19 Prozent.

Das auf der Basis von Linux entwickelte Google-System wird von Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller wie Motorola, HTC oder Samsung genutzt.

Rigide Kontrolle als Grund für schwindenden Marktanteil?

Der Smartphone-Experte Tony Bradley von der Zeitschrift «PC World» nannte die rigide Kontrolle von Apple über Hardware und Software sowie die Exklusiv-Vereinbarung mit dem Mobilfunkbetreiber AT&T als Hauptgründe für den rückläufigen Marktanteil des iPhones in den USA.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch