Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

16 Kameras in einer

Eine Kamera hat gewöhnlich ein Gehäuse, einen Fotosensor und ein bisschen Glas davor. Nicht so die L16 von Light. Die neuartige Kamera besteht aus 16 13-Megapixel-Kameras. Mithilfe von Rechenleistung will Light, das Unternehmen hinter dem Projekt, bessere Fotos als mit einer Profikamera schiessen. Kombiniert man alle 16 Kameras sollen 52-Megapixel-Fotos möglich werden, schreibt «The Verge». Nutzt man nur einzelne Kameras, bietet die L16 einen Zoombereich von 35 mm bis 150 mm. Kosten soll die Kamera 1700 Dollar. Wer vorbestellt, bekommt sie für 1300 Dollar. Aber bei so einem abenteuerlichen Konzept dürfte es sich lohnen, bis zum Spätsommer 2016 zu warten. Dann soll die Kamera auf den Markt kommen.
Am Dienstag hat Microsoft seine neuen Surface-Modelle vorgestellt und seine Hardwarepartner unter Zugzwang gestellt (Microsoft zeigt, wo es lang geht). HP hat mit seinen eigenen Neuheiten für Windows 10 nicht lange auf sich warten lassen und unter anderem ein neues Tablet-Laptop-Mischgerät namens Spectre x2 vorgestellt, wie «Engadget» berichtet. Mit dem gleichnamigen James-Bond-Film hat das Gerät aber nichts zu tun. Dafür erinnern sie vom Prinzip her stark an Microsofts Surface-Modelle.
Nachdem Apple mit Beats 1 einen eigenen Radiosender aus der Taufe gehoben hat, hege Amazon nun Pläne, einen eigenen TV-Sender zu starten, schreibt «Bloomberg». So hätten bereits Gespräche mit Inhaltsanbietern wie CBS oder NBC-Universal über einen Online-Pay-TV-Sender stattgefunden.
1 / 4