Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind mitten in einer neuen Internetblase»

Das Schnäppchenportal Groupon meldet nachträglich höhere Verluste und kämpft mit Bilanzproblemen. Für Börsenexperte Rainer Heissmann ein klares Indiz für «ein grandioses Scheitern» – nicht nur von Groupon.

Das Schnäppchenportal ging am 4. November 2011 an die Börse...
Das Schnäppchenportal ging am 4. November 2011 an die Börse...
Keystone
...und legte am ersten Handelstag zeitweilig fast um die Hälfte zu. Seit dem Going-public von Google im Jahr 2004 hat kein grösserer Börsengang eines Web-2.0-Unternehmens stattgefunden.
...und legte am ersten Handelstag zeitweilig fast um die Hälfte zu. Seit dem Going-public von Google im Jahr 2004 hat kein grösserer Börsengang eines Web-2.0-Unternehmens stattgefunden.
Reuters
«Vielleicht haben sie nicht genug Finanzpersonal»: Analyst Herman Leung kritisiert in der «Financial Times Deutschland» Groupons Rechnungslegung.
«Vielleicht haben sie nicht genug Finanzpersonal»: Analyst Herman Leung kritisiert in der «Financial Times Deutschland» Groupons Rechnungslegung.
Keystone
1 / 9

Vor fünf Monaten fotografierten die Pressefotografen einen ausgelassenen Andrew Mason am New Yorker Times Square. Der Groupon-Gründer hatte allen Grund zur Freude: Nachdem er Anfang November 2011 sein Schnäppchenportal an die Börse gebracht hatte, stieg das zu 20 Dollar ausgegebene Papier kurzzeitig auf über 31 Dollar und schloss am ersten Handelstag bei rund 26 Dollar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.