Zum Hauptinhalt springen

«Wir nehmen den Kampf gegen sie auf»

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat Twitter und die sozialen Netzwerke entdeckt.

Wild und frech: Hugo Chávez alias Chavezcandanga.
Wild und frech: Hugo Chávez alias Chavezcandanga.
Reuters

Venezuelas Präsident Hugo Chávez geht unter die Twitterer: Der Staatschef habe ein Konto bei dem Online-Kurznachrichtendienst unter dem Namen Chavezcandanga eröffnet, kündigte der venezolanische Minister Diosdado Cabello ebenfalls auf Twitter an. Candanga wird in Venezuela jemand genannt, der wild oder frech ist.

Am Montag hatte Cabello die Offensive der Regierung in Caracas angekündigt, die ihre Ideologie nun auch über Sozialnetzwerke im Internet verbreiten werde. Derzeit glaube die Opposition im Land, Netzwerke wie Twitter und Facebook gehörten ihr, sagte Cabello. «Aber wir nehmen den Kampf gegen sie auf, und wir sind sieben Millionen Aktivisten, die Twitter erobern werden.»

Kritiker werfen der Regierung Chávez vor, die Medien in Venezuela gleichzuschalten, indem sie oppositionelle Rundfunksender und Zeitungen schliessen lasse. Das Internet ist für die Führung in Caracas aber bislang weitgehend Neuland. Von den 27 Millionen Einwohnern Venezuelas haben nur rund 30 Prozent Zugang zum Internet.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch