Zum Hauptinhalt springen

Wie Google die Filmbranche umkrempeln wird

Seit Jahren sucht der Internetgigant nach einer lukrativen Einnahmequelle für sein Videoportal Youtube. Mit einer neuen Idee erhofft sich Google den grossen Wurf.

In eine neue Richtung: Google und sein Videoportal Youtube.
In eine neue Richtung: Google und sein Videoportal Youtube.
Keystone

Google will sein Videoportal Youtube zu einem der führenden Anbieter von Hollywood-Filmen machen. Die Verhandlungen dazu laufen nach Angaben der «Financial Times» auf Hochtouren. Geht es nach dem Willen von Google, soll bis Ende 2010 das Online-Bezahlfernsehen des Internetsuchgiganten stehen.

Der wichtigste Punkt dabei: Die Filme werden gemietet und anschliessend nicht heruntergeladen, sondern im Sinne der Youtube-Philosophie für fünf Dollar pro Film als Stream zu sehen sein. Vorläufig wird das Angebot nur in den USA zur Verfügung stehen. Andere Länder könnten später folgen.

Bei Google scheint die Zuversicht über das Projekt gross zu sein: «Google und Youtube sind globale Phänomene. Die potentielle Kundschaft ist grösser als bei jedem Kabel- oder Satellitenanbieter», sagt ein Manager des Internetgiganten gegenüber der «Financial Times». In anderen Worten: Mit Hilfe der Suchmaschine könnten die Kunden direkt auf das neue Youtube-Angebot gelockt werden.

Die Angst vor Apple

Die Eile von Google hat ihren Grund. Laut Mediengerüchten will Apple schon bald einen Nachfolger für Apple-TV präsentieren, welches Fernsehen mit Internet kombiniert. Als Neuheit soll die Möglichkeit bestehen, Apps darauf laufen zu lassen. Ausserdem mischen in den USA mit Netflix und Hulu zwei weitere grosse Konkurrenten im lukrativen Onlinevideo-Markt mit.

In Hollywood scheint das Projekt auf grosse Zustimmung zu treffen. Seit die DVD-Verkäufe dramatisch am Sinken sind, sucht die Branche verzweifelt nach einem Ersatzangebot, wie die «Financial Times» weiter schreibt. Für Google ist das Bezahlangebot auf Youtube ein neuer Versuch mit dem weltweit meist besuchten Videoportal Geld zu verdienen. 2006 bezahlte das Internetunternehmen aus Mountain View stolze 1,65 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch