Zum Hauptinhalt springen

Michael Moore: Internet statt Kino

Oscarpreisträger Michael Moores neuer Film «Slacker Uprising» kommt nur im Internet und soll die Jungen für Barack Obama begeistern.

Michael Moores neuer Streifen «Slacker Uprising» («Aufstand der Drückeberger») kann ab dem 23. September heruntergeladen werden.

Dies teilte Moore in einer Erklärung mit. Er wolle damit seinen Fans danken. Kinovorführungen soll es nach Angaben Moores nicht geben. «Ladet ihn herunter und verwahrt ihn», erklärte Moore auf seiner Internetsite. Nach dem Start des Downloads soll auch eine DVD mit Slacker Uprising ausgeliefert werden, die bereits über die gleichnamige Webseite vorbestellt werden kann. Sie kostet 9,95 Dollar. Ab dem 3. Oktober 2008 wird die DVD auch im Einzelhandel und bei Amazon angeboten.

Der Film zeigt Moores Tour durch 62 Städte während des Präsidentschaftswahlkampfes 2004, bei der er junge US-Bürger davon überzeugen wollte, zur Wahl zu gehen. Im Film soll Moore angeblich Barack Obama unter die Arme greifen. Als Wahlkämpfer der Demokraten hatte Moore bereits 2004 mit dem Film «Fahrenheit 9/11» gegen die Konservativen agiert.

SDA/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch