Zum Hauptinhalt springen

Mehrheit der Schüler mobbt per Internet

Psychologen sind überrascht, wie viele Kinder und Jugendliche andere online verunglimpfen.

Verzweifelte Jugendliche: Laut einer Studie ist jeder dritte Schüler schon im Internet gemobbt worden.
Verzweifelte Jugendliche: Laut einer Studie ist jeder dritte Schüler schon im Internet gemobbt worden.

Bei einer Befragung von Schülern gaben 55 Prozent an, in den vergangenen zwei Monaten mindestens einmal andere im Internet verunglimpft zu haben, wie die Universität Münster (Deutschland) am Mittwoch mitteilte. Meist seien Gerüchte oder Beleidigungen verbreitet worden, oder die Täter hätten sich als jemand anderes ausgegeben.

35 Prozent der Befragten wurden nach eigenen Angaben zudem selbst Opfer solcher Attacken, wie es hiess. Meist berichteten sie demnach von Gerüchten oder Beleidigungen, die in Chats oder sozialen Netzwerken wie Facebook verbreitet worden seien.

Die Psychologen, die die Untersuchung durchführten, zeigten sich überrascht von den Ergebnissen. Sie hatten damit gerechnet, dass sich in der Umfrage unter 419 Schülern relativ wenige Opfer und Täter finden würden, weil unter den Befragten mit 86 Prozent Gymnasiasten vor allem hochgebildete Schüler waren. Zudem waren 70 Prozent der Befragten Mädchen.

ddp/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch