Zum Hauptinhalt springen

Iran hebt Gmail-Sperre auf

Youtube bleibt für die 32 Millionen iranischen Internetnutzer weiter gesperrt.

Die iranischen Behörden haben die Sperrung des Internetportals Gmail wieder aufgehoben. Vor einer Woche war der Zugang zu dem Maildienstleister des Google-Konzerns blockiert worden.

Grund hierfür war die Veröffentlichung eines islamfeindlichen Schmähfilms auf dem Videoportal Youtube, das ebenfalls zu Google gehört. Die Behörden hätten die Blockade der Seite nun aufgehoben, nachdem technische Probleme bei der Trennung der Dienste Youtube und Gmail beseitigt worden seien, sagte Mohammad Reza Aghamiri, ein Mitglied der staatlichen Internetaufsicht, der halbamtlichen iranischen Nachrichtenagentur Mehr.

Youtube bleibt indes für die 32 Millionen iranischen Internetnutzer gesperrt. Die Ausstrahlung des islamfeindlichen Films führte in mehreren Ländern zu gewalttätigen Protesten mit Todesopfern.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch