Zum Hauptinhalt springen

Hacker muss zehn Jahre ins Gefängnis

Weil er das System der US-Notenbank Fed hackte, muss der Malaysier Lin Mun Poo für zehn Jahre ins Gefängnis.

Zugang zu «hoch sensiblen» Daten: Lin Mun Poo.
Zugang zu «hoch sensiblen» Daten: Lin Mun Poo.

Für zehn Jahre ins Gefängnis muss ein Hacker in den USA, weil er ins System der US-Notenbank Fed und anderer Banken eingedrungen ist. Der Malaysier Lin Mun Poo wurde gestern verurteilt, wie das Justizministerium mitteilte.

Er habe unter anderem ein Schadprogramm auf einem Fed-Server installiert. Ausserdem habe der Verurteilte ein Subunternehmen des Verteidigungsministeriums gehackt und Zugang zu «hoch sensiblen» Daten gehabt.

Der Mann, der sich vor Gericht schuldig bekannte, war im Oktober vergangenen Jahres festgenommen worden. Er war einem US-Agenten aufgesessen, der sich als Hacker-Kollege ausgegeben und ihm Kreditkartendaten zum Kauf angeboten hatte.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch