Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für Rotlichtbezirk im Cyberspace

Zu bekannten Internet-Kürzeln wie «.com» oder «.org» kommt bald auch die Endung «.xxx» hinzu - als Kennung für Pornoseiten.

Explizite Warnung schon in der URL: Die für die Adressverwaltung im Netz zuständige Organisation ICANN billigte nach jahrelangen Streitereien am Freitag die Einrichtung eines virtuellen Rotlichtbezirks.
Explizite Warnung schon in der URL: Die für die Adressverwaltung im Netz zuständige Organisation ICANN billigte nach jahrelangen Streitereien am Freitag die Einrichtung eines virtuellen Rotlichtbezirks.

Zu bekannten Internet-Kürzeln wie «.com» oder «.org» kommt bald auch die Endung «.xxx» hinzu - als Kennung für Pornoseiten. Die für die Adressverwaltung im Netz zuständige Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) billigte nach jahrelangen Streitereien am Freitag die Einrichtung eines virtuellen Rotlichtbezirks.

Im Protest dagegen vereint fanden sich höchst unterschiedliche Parteien. Die Pornoindustrie fürchtet, unter der Extraadresse ins Abseits gedrängt zu werden. Ihr Verdacht geht dahin, dass Regierungen die Endung zur Pflicht machen könnten, um pornografische Inhalte einfacher sperren zu können. Religiöse Gruppen hingegen wenden ein, das die Zuteilung einer eigenen Ecke im Netz «für Erwachsene» die Inhalte der Seiten legitimiere.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch