Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Apples Problem mit Sex und Gewalt

Trumps Regierung hat im Januar 2017 einen Einreisestopp für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten verhängt. Bei Google wurden daraufhin Möglichkeiten diskutiert, die Suchresultate anzupassen: Gegner des Dekrets sollten auf Protestmöglichkeiten aufmerksam gemacht und mit Aktivistengruppen in Kontakt gebracht werden. Gemäss dem «Wall Street Journal» hat Google diese Diskussionen bestätigt. Doch man habe nichts davon umgesetzt. Trump hatte sich erst vor kurzem negativ über Google geäussert, weil bei seinen Suchen nach seinem Namen vor allem negative Meldungen erscheinen würden.
Ein Fehler bei Twitter hat offenbar dazu geführt, dass Direktnachrichten an die falschen Leute verschickt worden sind. Das hat das Unternehmen bekannt gegeben: Weniger als ein Prozent der Nutzer seien betroffen gewesen: Der Fehler sei nur dann aufgetreten, wenn der Kommunikationspartner eine bestimmte, fehleranfällige Schnittstelle benutzt habe – empfangen haben die fehlgeleiteten Nachrichten dementsprechend nur registrierte Entwickler. Twitter hat die Lücke inzwischen geschlossen und die Betroffenen informiert.
Für den Verbreiter rechtslastiger Verschwörungstheorien wird es eng: Nach Apple, Spotify und Twitter will nun auch Paypal Alex Jones (Bild) nicht mehr als Nutzer haben. Die Zusammenarbeit mit der Website «Infowars» sei beendet worden, weil sie Hass und Intaleranz gegen bestimmte Gruppen und Religionen propagiere, hat der Zahlungsdienst in einem Mail an Jones mitgeteilt. Gemäss «The Verge» war Paypal öffentlich kritisiert worden, weil die Kooperation mit Jones und «Infowars» gegen die Nutzungsbestimmungen verstossen würden.
1 / 3