Zum Hauptinhalt springen

Google erlaubt Buchung von Markennamen

Wer mit der Internet-Suchmaschine Google nach einem Markennamen sucht, bekommt künftig womöglich auch Werbung anderer Firmen eingeblendet.

Anzeigenkunden können in vielen europäischen Ländern, darunter der Schweiz, ab Mitte September auch fremde Marken als Stichwörter buchen, bei denen ihre Werbung in der Google-Suche angezeigt wird, wie der US-Internetkonzern am Mittwoch in Paris mitteilte. Bislang können Unternehmen beantragen, dass die Verwendung ihrer Marken als Stichwort ausgeschlossen wird.

Einträgliches Geschäft

Wer als Nutzer bei Google nach einem Begriff sucht, erhält nicht nur eine Ergebnisliste mit den meist wichtigsten Internetseiten. Über und neben den Suchergebnissen präsentiert Google zudem Anzeigen zahlender Kunden. Diesen Dienst bietet Google auch Internetseiten-Betreibern an, auf deren Seiten auf ähnliche Weise Werbung platziert wird. Durch die höchst erfolgreichen Anzeigen finanziert Google seine Internetdienste wie die Suchmaschine oder etwa den E-Mail-Dienst Google Mail.

Erfolg für Google

Sucht ein Nutzer nun künftig etwa nach einer Automarke, könnte bei den Anzeigen auch Werbung anderer Autobauer oder von Zubehöranbietern auftauchen. Gegen solche Anzeigen hatten in Frankreich Unternehmen wie der Luxushersteller Louis Vuitton geklagt, da sie Markenrechte verletzt sahen. Google konnte sich vor dem Europäischen Gerichtshof in einem Verfahren aber weitgehend durchsetzen.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch