Zum Hauptinhalt springen

Der neue Rüstungswettlauf

Angriffe im Internet wie die jüngste Attacke auf Google häufen sich. Die USA werten sie als «kriegerische Aktionen». Die Gefahr weise Parallelen zur atomaren Bedrohung auf.

Erneut Hacker aus China: Dieses Mal sind die Opfer die Nutzer von Googles E-Mail-Dienst G-Mail.
Erneut Hacker aus China: Dieses Mal sind die Opfer die Nutzer von Googles E-Mail-Dienst G-Mail.
Keystone

Der Angriff auf G-Mail, das E-Mail-Programm von Google, kam aus China. Als Täter vermutet werden Hacker in der Provinzstadt Jinan, wo die chinesische Armee eines von sieben Kommandozentren betreibt. Google schloss nicht aus, dass die Angreifer in offiziellem Auftrag versucht hatten, an persönliche Daten und Mails von amerikanischen und südkoreanischen Regierungsvertretern sowie chinesischen Dissidenten zu kommen; ein Verdacht, den die chinesische Regierung vehement zurückwies (siehe Info-Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.