Zum Hauptinhalt springen

«Das kann der Auslöser zu einem neuen Bankencrash sein»

Die meisten Analysten sagen, man müsse keine Angst vor einer neuen Internet-Blase haben. Genau das muss zu denken geben, meint Rainer Heissmann, der als einer der ersten Autoren vor der Finanzkrise 2008 gewarnt hat.

Unruhige Zeiten stehen bevor: Technologiebörse Nasdaq in New York.
Unruhige Zeiten stehen bevor: Technologiebörse Nasdaq in New York.
AFP
Die Anleger waren so heiss auf Aktien der Plattform für berufliche Kontakte, dass sich ihr Börsenwert gleich am ersten Handelstag am 20. Mai mehr als verdoppelte. LinkedIn war zum Handelsschluss am Donnerstag 8,9 Milliarden Dollar wert. Nur ein amerikanisches Internetunternehmen hat vom Start weg mehr Kapital angezogen: Google. LinkedIn hat 102 Millionen Nutzer.
Die Anleger waren so heiss auf Aktien der Plattform für berufliche Kontakte, dass sich ihr Börsenwert gleich am ersten Handelstag am 20. Mai mehr als verdoppelte. LinkedIn war zum Handelsschluss am Donnerstag 8,9 Milliarden Dollar wert. Nur ein amerikanisches Internetunternehmen hat vom Start weg mehr Kapital angezogen: Google. LinkedIn hat 102 Millionen Nutzer.
AFP
2010 wollte Google das Online-Handelsportal Groupon kaufen – für 6 Milliarden Dollar. Laut Bloomberg Business Week könnte die Marktkapitalisierung von Groupon, das ebenfalls einen Börsengang plant, 25 Milliarden Dollar betragen.
2010 wollte Google das Online-Handelsportal Groupon kaufen – für 6 Milliarden Dollar. Laut Bloomberg Business Week könnte die Marktkapitalisierung von Groupon, das ebenfalls einen Börsengang plant, 25 Milliarden Dollar betragen.
Reuters
1 / 10

Es sind Geschichten wie diese, welche Optimisten in ihrer Meinung bestärken: Vor vier Jahren wollte Microsoft Facebook kaufen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg lehnte das 15-Milliarden-Dollar-Angebot ab. Microsoft musste sich stattdessen mit einem Unternehmensanteil von 1,6 Prozent begnügen, wofür 240 Millionen Dollar ausgegeben wurden. Microsoft-Chef Steve Ballmer war der Spott der Branche und der Analysten sicher. Eine knappe Viertelmilliarde Dollar für ein Netzwerk, das nur Verluste macht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.