Zum Hauptinhalt springen

«Das ist unvermeidlich, man muss es nur mit Rücksicht tun»

Der Internetkonzern AOL kündigt nach der Übernahme Entlassungen bei dem renommierten Blog «Huffington Post» an.

Der Internetkonzern AOL hat Entlassungen bei der erfolgreichen Onlinezeitung «Huffington Post» angekündigt. Nach der Übernahme durch AOL würden wohl Stellen gestrichen, sagte AOL-Chef Tim Armstrong auf einer Konferenz in New York. «Das ist unvermeidlich, man muss es nur mit Rücksicht tun», fügte er hinzu. Zahlen zum geplanten Stellenabbau nannte er nicht.

Blog mit 143 Journalisten

AOL und die «Huffington Post» hatten die Übernahme vor rund einem Monat verkündet. Die Onlinezeitung soll nun zusammen mit den bisherigen AOL-Angeboten zu einer umfassenden Nachrichten- und Unterhaltungsplattform ausgebaut werden. Zur Zeit arbeiten bei der Onlinezeitung nach Angaben von Mitbegründerin und Chefredaktorin Arianna Huffington 143 Journalisten, von denen viele mit dem Redigieren der kostenlos von Bloggern zugelieferten Texte beschäftigt sind.

Arianna Huffington bleibt an Bord

Huffington wurde zur Vorsitzenden und Chefredakteurin der Huffington Post Media Group bestimmt, unter der sämtliche Inhalte der linksliberalen Onlinezeitung und von AOL vereint werden sollen. Darunter sind renommierte Technikseiten wie TechCrunch und Engadget, der Landkartendienst MapQuest und andere Lifestyle- und Unterhaltungsangebote wie PopEater, StyleList, AOL Music und AutoBlog.

AFP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch