Zum Hauptinhalt springen

Huawei setzt auch künftig auf Android-Apps

Der Handy-Chef hat Details zum eigenen Betriebssystem verraten. Und Apple hat die Macbook-Tastatur verbessert.

Huaweis Handy-Chef Richard Yu hat laut «South China Morning Post» erste Details zum eigenen Betriebssystem verraten, das seine Firma als Plan B in der Hinterhand hat. Es soll auf Smartphones, Computern, Tablets, TVs, Wearables und Autos laufen und mit Android-Apps kompatibel sein. Das Betriebssystem könnte schon diesen Herbst oder nächsten Frühling lanciert werden. Das würde mit den üblichen Daten zusammenfallen, an denen Huawei in den letzten Jahren neue Top-Smartphones vorgestellt hat: im Herbst die Mate-Reihe und im Frühling jeweils die P-Reihe, der aktuell auch das P30 Pro angehört.
Huaweis Handy-Chef Richard Yu hat laut «South China Morning Post» erste Details zum eigenen Betriebssystem verraten, das seine Firma als Plan B in der Hinterhand hat. Es soll auf Smartphones, Computern, Tablets, TVs, Wearables und Autos laufen und mit Android-Apps kompatibel sein. Das Betriebssystem könnte schon diesen Herbst oder nächsten Frühling lanciert werden. Das würde mit den üblichen Daten zusammenfallen, an denen Huawei in den letzten Jahren neue Top-Smartphones vorgestellt hat: im Herbst die Mate-Reihe und im Frühling jeweils die P-Reihe, der aktuell auch das P30 Pro angehört.
zei
Apple hat gestern neue Modelle des Macbook Pro vorgestellt. Nebst leistungsfähigeren Chips lässt vor allem die überarbeitete Tastatur aufhorchen. Wie «The Verge» berichtet, käme beim Tasten-Mechanismus nun ein anderes Material zum Einsatz. Apple sagt es zwar nicht selbst, aber diese Änderung dürfte dazu dienen, Probleme mit klemmenden Tasten, wie man sie in US-Medien häufig liest, zu beheben. Unklar ist allerdings weiter, wie weit verbreitet das Problem überhaupt ist.
Apple hat gestern neue Modelle des Macbook Pro vorgestellt. Nebst leistungsfähigeren Chips lässt vor allem die überarbeitete Tastatur aufhorchen. Wie «The Verge» berichtet, käme beim Tasten-Mechanismus nun ein anderes Material zum Einsatz. Apple sagt es zwar nicht selbst, aber diese Änderung dürfte dazu dienen, Probleme mit klemmenden Tasten, wie man sie in US-Medien häufig liest, zu beheben. Unklar ist allerdings weiter, wie weit verbreitet das Problem überhaupt ist.
Apple
Mitten in all den Wirren um Huawei und das US-Lieferverbot hat der Konzern gestern in London zwei neue Honor-Smartphones vorgestellt. Das Honor 20 und das Honor 20 Pro bringen fast alle Funktionen des Huawei P30 (Pro) zu einem günstigeren Preis. Ob die Handys offiziell in die Schweiz kommen, ist noch unklar. In Deutschland kosten sie mit 500 resp. 600 Euro deutlich weniger als Huaweis neustes Top-Handy. Gerade für preisbewusste Käufer dürften die zwei Geräte interessant werden. Vorausgesetzt, bis im Juni bzw. Juli, wenn die zwei Handys auf den Markt kommen, ist klar, wie es mit Huawei und Google weitergeht.
Mitten in all den Wirren um Huawei und das US-Lieferverbot hat der Konzern gestern in London zwei neue Honor-Smartphones vorgestellt. Das Honor 20 und das Honor 20 Pro bringen fast alle Funktionen des Huawei P30 (Pro) zu einem günstigeren Preis. Ob die Handys offiziell in die Schweiz kommen, ist noch unklar. In Deutschland kosten sie mit 500 resp. 600 Euro deutlich weniger als Huaweis neustes Top-Handy. Gerade für preisbewusste Käufer dürften die zwei Geräte interessant werden. Vorausgesetzt, bis im Juni bzw. Juli, wenn die zwei Handys auf den Markt kommen, ist klar, wie es mit Huawei und Google weitergeht.
Honor
1 / 3

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch