Zum Hauptinhalt springen

Neue Yahoo-App ersetzt Passwort

+++ Sicherheitslücke in Adobe Flash +++ Das kostet die Gear S2 +++ AMD verliert weiter Geld +++ Strahlengewehr schiesst Drohnen ab +++

Es ist eine Runderneuerung für Yahoos Mail-App: Ein neues Design soll die Bedienung einfacher machen, die Oberfläche nimmt neue Anleihen bei Apps wie Mailbox oder Inbox. So kann etwa durch Wischen nach links oder rechts eine Nachricht abgehakt oder gelöscht werden. Besondere Wege geht Yahoo mit der Idee, die App als Login für die Website zu nutzen – so müssen Nutzer kein Passwort mehr eingeben. Yahoos Vizechef Dylan Casey sieht die App als Schritt in eine «passwortfreie Zukunft».
Es ist eine Runderneuerung für Yahoos Mail-App: Ein neues Design soll die Bedienung einfacher machen, die Oberfläche nimmt neue Anleihen bei Apps wie Mailbox oder Inbox. So kann etwa durch Wischen nach links oder rechts eine Nachricht abgehakt oder gelöscht werden. Besondere Wege geht Yahoo mit der Idee, die App als Login für die Website zu nutzen – so müssen Nutzer kein Passwort mehr eingeben. Yahoos Vizechef Dylan Casey sieht die App als Schritt in eine «passwortfreie Zukunft».
Screenshots TA
Adobe warnt vor einer kritischen Schwachstelle in seiner Flash-Software, die es Angreifer erlaubt, die Kontrolle über betroffene Rechner zu übernehmen. Das Unternehmen verspricht, bis am Montag ein Update auszuliefern, welches das Problem behebt. Wer nicht auf das Update warten möchte, kann sich durch eine Deinstallation von Flash vor Angreifern schützen.
Adobe warnt vor einer kritischen Schwachstelle in seiner Flash-Software, die es Angreifer erlaubt, die Kontrolle über betroffene Rechner zu übernehmen. Das Unternehmen verspricht, bis am Montag ein Update auszuliefern, welches das Problem behebt. Wer nicht auf das Update warten möchte, kann sich durch eine Deinstallation von Flash vor Angreifern schützen.
Screenshots TA
Der angeschlagene Chip- und Prozessorhersteller AMD meldet weiter schlechte Geschäftsergebnisse. Im vergangenen Vierteljahr verlor das Unternehmen 197 Millionen Dollar; es ist der vierte Quartalsverlust in Folge.
Der angeschlagene Chip- und Prozessorhersteller AMD meldet weiter schlechte Geschäftsergebnisse. Im vergangenen Vierteljahr verlor das Unternehmen 197 Millionen Dollar; es ist der vierte Quartalsverlust in Folge.
Steve Marcus, Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch