Zum Hauptinhalt springen

Das iPhone ist handgemacht

Erstmals erhielt ein TV-Team Einblick in die Produktionsstätten von iPhone und iPad in China. Doch brisante Enthüllungen blieben aus. Apples neue Transparenz täuscht.

Der US-Fernsehsender ABC erhielt gemeinsam mit Vertretern der Fair Labor Association (FLA) Zugang zum Apple-Zulieferer-Werk Foxconn in China. In der gestern ausgestrahlten TV-Dokumentation sprachen die Macher mit Fabrikarbeitern und filmten die Bereiche, wo iPhone und iPad zusammengesetzt werden.

Foxconn wurde weltweit bekannt, nachdem Details über die Produktionsbedingungen an die Öffentlichkeit gerieten. Eine Selbstmordserie, eine mysteriöse Explosion und Arbeiterstreiks beschädigten das Image des Apple-Zulieferers. Apple-CEO Tim Cook versprach letztes Jahr eine detaillierte Überprüfung der Arbeitsbedingungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.