Auto-Hacker schalten per Handy Bremsen ab

US-Hackern gelang es, sich mit Hilfe von SMS-Nachrichten in das System einer Corvette einzuschalten. Sie bedienten die Scheibenwischer und unterbrachen die Bremsen.

Ein SMS genügt und die Corvette-Bremsen sind gekappt: Wieder gelingt es Forschern auf einen Autocomputer zuzugreifen.

Ein SMS genügt und die Corvette-Bremsen sind gekappt: Wieder gelingt es Forschern auf einen Autocomputer zuzugreifen.

(Bild: screenshot: youtube/mrlanrat)

Die Serie erfolgreicher Hacker-Angriffe von Forschern auf vernetzte Autos bricht nicht ab. US-Experten gelang es nach eigenen Angaben, über die Sicherheitslücke in einer Versicherungs-Box die Bremsen einer Corvette abzuschalten - wenn auch nur bei sehr geringem Tempo.

Sie hätten dazu eine Schwachstelle in dem Telematik-Gerät einer US-Versicherung genutzt, erzählten die Experten dem US-Magazin «Wired». Solche kleinen Boxen mit Funkverbindung werden eingesetzt, um die Versicherungstarife an die Fahrweise anzupassen.

Sicherheitslücke umgehend gestopft

Die Forscher von der University of California in San Diego schafften es demnach, sich mit Hilfe präparierter SMS-Nachrichten an das Gerät Zugang zu einigen Fahrzeug-Funktionen zu verschaffen. So hätten sie die Scheibenwischer bedienen und - wenn auch nur bei sehr geringer Geschwindigkeit - die Bremsen aus- und wieder einschalten können. Bei höherem Tempo griffen Einschränkungen bei automatisierten Funktionen des Fahrzeug-Systems. Die von den Experten unterrichtete Versicherung Metromile stopfte umgehend die Lücke in den Geräten, wie ihr Chef Dan Preston «Wired» sagte.

In den vergangenen Wochen hatte es eine Serie aufsehenerregender Auto-Hacks gegeben. So musste FiatChrysler in den USA die Software von 1,4 Millionen Jeep-Fahrzeugen aktualisieren, weil Hacker über eine Sicherheitslücke im Unterhaltungssystem des Wagens bis zur Steuerung des Fahrzeugs vordringen konnten.

Andere Forscher demonstrierten, wie sie über ein OnStar-Digitalradio von GM ein Fahrzeug aufschliessen oder starten konnten. Weiteren Experten gelang es, einen Tesla-Elektrowagen während der Fahrt auszuschalten.

slw/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt