Zum Hauptinhalt springen

10'000 Dollar Entschädigung für Nutzer smarter Vibratoren

Weil das Sexgadget spioniert hat, zahlt der Hersteller insgesamt 5 Millionen kanadische Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits. Plus: Google bringt Captchas zum Verschwinden.

Das kanadische Unternehmen Standard Innovation hat mit seinen smarten Vibratoren We-Vibe die Nutzer ausspioniert und Daten zur Häufigkeit und Intensität der Verwendung auf seinen Servern gesammelt. Dagegen hatten Nutzer geklagt. Nun zahlt der Erfinder des smarten Sexspielzeugs bis zu 10'000 US-Dollar pro Kunde, um den gerichtlichen Streit beizulegen, berichtet Fortune.com.
Das kanadische Unternehmen Standard Innovation hat mit seinen smarten Vibratoren We-Vibe die Nutzer ausspioniert und Daten zur Häufigkeit und Intensität der Verwendung auf seinen Servern gesammelt. Dagegen hatten Nutzer geklagt. Nun zahlt der Erfinder des smarten Sexspielzeugs bis zu 10'000 US-Dollar pro Kunde, um den gerichtlichen Streit beizulegen, berichtet Fortune.com.
PD
Captchas sind dazu da, im Internet echte Menschen von Robotern zu unterscheiden: Meistens muss der Inhalt einer schwer leserlichen Grafik abgetippt werden. Google hat ein System entwickelt, das keine Interaktion mit dem Anwender mehr benötigt: Die Informationen, die der Browser an den Server zurückliefert, reichen aus, um menschliche Nutzer zu identifizieren, schreibt Bgr.com.
Captchas sind dazu da, im Internet echte Menschen von Robotern zu unterscheiden: Meistens muss der Inhalt einer schwer leserlichen Grafik abgetippt werden. Google hat ein System entwickelt, das keine Interaktion mit dem Anwender mehr benötigt: Die Informationen, die der Browser an den Server zurückliefert, reichen aus, um menschliche Nutzer zu identifizieren, schreibt Bgr.com.
PD
Microsoft will den Nutzern von Windows künftig die Möglichkeit anbieten, Apps ohne Installation zu testen – und zwar auch ausserhalb des Stores, beispielsweise über eine Werbung in einer anderen App. Die User könnten während dreier Minuten eine App mit allen Funktionen ausprobieren. Um sie danach weiterzunutzen, müsste sie erworben werden. Dieser Test wäre auch innerhalb einer anderen App möglich. Microsoft nennt das Playable Ads.
Microsoft will den Nutzern von Windows künftig die Möglichkeit anbieten, Apps ohne Installation zu testen – und zwar auch ausserhalb des Stores, beispielsweise über eine Werbung in einer anderen App. Die User könnten während dreier Minuten eine App mit allen Funktionen ausprobieren. Um sie danach weiterzunutzen, müsste sie erworben werden. Dieser Test wäre auch innerhalb einer anderen App möglich. Microsoft nennt das Playable Ads.
Thomas Mukoya, Reuters
1 / 4

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch