Zum Hauptinhalt springen

Corona-Zahlen gehen zurückDiese fünf Entwicklungen machen Mut

Das Virus ist sowohl in der Schweiz als auch weltweit auf dem Rückzug. Wir zeigen, welche Gründe für eine deutliche Eindämmung der Pandemie sprechen – und was den Menschen zusätzlich Hoffnung macht.

Die Schweiz blickt positiver in die Zukunft als auch schon: Eine Frau auf dem Sessellift von Cardada im Tessin.
Die Schweiz blickt positiver in die Zukunft als auch schon: Eine Frau auf dem Sessellift von Cardada im Tessin.
Foto: Davide Agosta (Ti-Press/Keystone)

Am Mittwoch gab es endlich wieder mal gute Neuigkeiten: Der Bundesrat kündigte Lockerungen der Corona-Massnahmen ab Anfang März an. Die Entwicklung in den letzten Wochen lasse dies zu, sagte Alain Berset: «Die Schweiz hat die Corona-Situation derzeit im Griff, die Ausgangslage ist positiv.» Wir zeigen, warum der Gesundheitsminister auf diese Einschätzung kommt.

Die Neuinfektionen nehmen stark ab

Erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie Ende 2019 sinken die weltweiten Fallzahlen stark und vor allem nachhaltig, mittlerweile nun schon seit mehr als einem Monat. Im Januar lag der 7-Tages-Schnitt der Neuinfektionen zeitweise bei über 738’000. Mittlerweile stecken sich noch 366’000 Menschen pro Tag an – halb so viele. Das ist der tiefste Wert seit Mitte Oktober.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.