Zum Hauptinhalt springen

Regierungsratskandidaten im PorträtDie Zielstrebige mit weitem Herz für die Benachteiligten

SP-Regierungsratskandidatin Tanja Soland gilt als eine fleissige Schafferin. Doch sie hat eine erfrischende Nähe zu den Dingen, die wirklich wichtig sind im Leben, und zu jenen, welche von der Gesellschaft vernachlässigt werden.

Regierungsratskandidatin Tanja Soland (SP) im Gespräch mit der «BaslerZeitung».
Video: Mischa Hauswirth

Eigentlich wollte ich mit Tanja Soland und ihrer Hündin spazieren gehen. Doch am Tag des Treffens war Canela in der Hundekrippe. Die Hündin ist seit rund zwei Jahren eine fixe Konstante im Leben der SP-Politikerin. Die andere ist das Kleinbasel. Die 45-jährige Soland ist dort aufgewachsen und hat ununterbrochen in diesem Stadtteil gelebt, auch wenn sie «ein bisschen viel umzieht», wie sie sagt. Das letzte Mal erst kürzlich, als sie von der Erlenmattüberbauung an die Rheingasse übersiedelte, mitten ins Herz von Basel hinein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.