Zum Hauptinhalt springen

Leichtathlet Kariem HusseinDer Europameister wechselt in die Provinz

2014 war der Schweizer der schnellste Hürdenläufer Europas. Kurz vor Olympia zieht es Hussein jetzt vom Prestigeclub Zürich nach Dübendorf. Aber warum?

Er strahlt und will sich nur noch Positivem widmen: Kariem Hussein (32).
Er strahlt und will sich nur noch Positivem widmen: Kariem Hussein (32).
Foto: Marcel Bieri (Keystone)

An die grosse Glocke gehängt hat er das nicht nicht so, wie Kariem Hussein vieles andere, was er in seinem Leben tut, an die grosse Glocke hängt. Seit kurzem steht hinter seinem Namen nicht mehr LCZ, das Kürzel für den LC Zürich, wenn es um ihn als Sportler geht. Es steht da nun LCD für LC Dübendorf. Der 32-jährige Hürdenläufer hat den Club gewechselt, ist aus dem Prestigeverein der Schweizer Leichtathletik aus- und beim Ausbildungsverein in der Agglomeration eingetreten.

Reden mag Hussein nicht, obwohl das ja interessante News im Vorfeld von Olympischen Spielen sind. Er mag nicht in die Vergangenheit blicken und seine bisherige Entwicklung, seine Verletzungsgeschichten, die Phasen der Stagnation, die Trainerwechsel und letztlich nun den Entscheid für ein neues Umfeld kommentieren. Er will sich jetzt auf die Hallensaison konzentrieren und sich nur noch Positivem widmen. Der Europameister von 2014 über 400 m Hürden bestreitet seine ersten Indoor-Wettkämpfe seit zehn Jahren. Vor eineinhalb Wochen startete er in Magglingen über zwei Runden (400 m) und ist für nächsten Samstag wieder gemeldet. Für die Hallen-EM-Qualifikation Anfang März in Polen hat es noch nicht gereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.