Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Volksabstimmung über JagdgesetzDie Wölfe könnten den Angriff überstehen

Wachsende Population: Ein Wolf beim Dorfeingang von Bellwald im Wallis.

Bürgerliches Lager zerrissen

«Im Gegensatz zum Wolf sind wir in der FDP nicht zum Abschuss freigegeben worden.»

Kurt Fluri, Nationalrat FDP

«Bis der Bund jeweils den Ernst der Lage erkannt hat, sind die Problemwölfe bereits wieder über alle Berge.»

Markus Ritter, Nationalrat CVP

Wie entscheidet die Landbevölkerung?

82 Kommentare
Sortieren nach:
    Christa Steiner

    Der Wolf ist KEINE vom Aussterben bedrohte Tierart. Ich verstehe daher nicht, warum er über allem stehen soll und geschützt werden soll, trotz zunehmender Schäden für die Menschen und Nutztiere, die in den Gebieten mit Wölfen leben müssen. Den Nutztieren, Bauern und Hirten macht der Wolf das Leben schwer, ist Existenzen bedrohend. Feriengäste aus dem Unterland wollen beim Wandern, Biken und Pilze suchen weder Wölfen, Herdenschutzhunden, noch verängstigten nervösen Nutztieren begegnen. Sprechen Sie mit Nutztierhaltern, Bewohnern der Gebiete, in denen Wolfsrudel leben.

    Stoppt die Rückkehr der Wölfe jetzt! Nicht erst in 10 Jahren, wenn die Auswirkungen der ungebremsten Wolfsvermehrung für alle spürbar sind. Also sowohl in den Bergen, als auch im Unterland. Auch für den Wolf selbst ist eine Regulierung ab sofort von Vorteil.Die Anzahl Füchse, Ratten und Tauben in den Städten wird seit langem diskret reguliert und somit deren ungebremste Verbreitung eingedämmt.

    Wirtschaft und Landschaftsbild in der Schweiz ist geprägt von Kulturlandschaft, die entsteht durch Nutzung und Pflege durch den Menschen und Nutztiere.

    Erst wenn Alpen, Wiesen und Wälder nicht mehr von Menschen bewirtschaftet und zur Erholung genutzt werden, also sich selbst überlassen sind, macht die Wiederansiedlung von Wildtieren Sinn. So wie in entvölkerten Gebieten in Europa. Dann kommt es nicht mehr zu Konflikten. Aber wollen wir wirklich in der Schweiz auf Landwirtschaft und Tourismus in den Bergregion verzichten?